Anzeige

SchrottBienen sammeln Altmetalle von Privat- oder Firmenkunden – jetzt auch in Berlin

Digitaler Schrotthandel ScrapBees startet in fünfter Metropolregion.

ScrapBees – unter dem Markennamen Schrottbienen bekannt – öffnet einen weiteren Standort: Seit Jahresbeginn sind die SchrottBienen auch in Berlin und Umkreis unterwegs, um Metallschrott bei Firmen- oder Privatkunden einzusammeln. Das Startup, das sich im Rahmen von Urban Mining auf die Digitalisierung des Altmetallhandels spezialisiert hat, um wertvolle, ungenutzte Rohstoffe dem Recycling-Kreislauf zurückzuführen, ist bereits in Nordrhein-Westfalen, Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart tätig. In Berlin Zentrum bis nach Brandenburg sind nun die ersten Fahrer tätig.

„Wir freuen uns, dass wir jetzt auch in Berlin dazu beitragen können, wertvolle Altmetalle fachgerecht dem Recycling zuzuführen und damit CO2-Emissionen zu reduzieren“, sagt Co-Gründer Florian Kriependorf. „Letztes Jahr konnten wir bereits mehr als 3.000 Tonnen Altmetall sammeln. Durch die neue Metropolregion erwarten wir gerade im Geschäftskundenbereich ein starkes Wachstum.“

Birgit Priske, Sales Managerin Berlin-Brandenburg von ScrapBees, ergänzt: „Die ersten Geschäftskundenkontakte liefen sehr erfreulich. Vor allem mit unserer unkomplizierten Hilfestellung für Handwerksfirmen auf Baustellen treffen wir einen Nerv in der Hauptstadt.“

Dank des digitalen Ansatzes …

Sowohl private Haushalte als auch Firmen profitieren vom Service der SchrottBienen. Dank des digitalen Ansatzes können auch kleinere Mengen Altmetall effizient dem Recycling-Kreislauf zugeführt werden. Unter www.schrottbienen.de geben Kunden mit nur wenigen Klicks ihr Altmetall an, das dann abgeholt und professionell recycelt wird. Privatkunden lassen beispielsweise alte Fahrräder oder „verborgene Schätze“ wie Zinngeschirr oder Kupferkessel aus den eigenen vier Wänden oder Kellern einsammeln. Betriebe profitieren von der fachmännischen Unterstützung beim Abtransport und Recycling alter Rohre oder Heizkörper. Das Startup hat zuletzt die Zusammenarbeit mit Fachbetrieben stark ausgebaut und arbeitet mittlerweile mit über 250 Handwerksbetrieben zusammen. Mit dem Heizungshersteller Vaillant gibt es eine Kooperation.

„Viele Handwerksbetriebe schätzen unsere effiziente Entlastung ihrer Fachkräfte. Unsere Mitarbeiter schleppen alte Rohre oder Heizkessel aus den Kellern und helfen auch beim Tragen der neuen Anlagen. Die Betriebe können sich eines transparenten Recyclings gewiss sein. In Zeiten von Fachkräftemangel ein echter Wettbewerbsvorteil“, erklärt Thilo Hamm, Co-Gründer ScrapBees, die Vorteile für die SHK-Branche.

Die SchrottBienen analysieren, wiegen und sortieren direkt vor Ort das eingesammelte Metall. Es wird digital erfasst und im Anschluss direkt ohne Umwege sortenrein zum entsprechenden Abnehmer gefahren. Durch eine entsprechende Software werden die Routen der Fahrer stets optimiert, um zeitsparend und schadstoffarm zu agieren.

Über die ScrapBees GmbH


ScrapBees-Geschäftsführung: Thilo Hamm, Sebastian Kopsan, Florian Kriependorf (von links, Foto/Copyright: ScrapBees GmbH)

Die ScrapBees GmbH, gegründet im Jahr 2020 von Florian Kriependorf, Sebastian Kopsan und Thilo Hamm, hat sich auf die Entsorgung von Altmetall spezialisiert. Mit einem breiten Angebot an Dienstleistungen arbeiten sie mit Privatkunden, Unternehmen und Kommunen zusammen. Durch die Anwendung modernster Technologien ist das Unternehmen in der Lage, auch kleinste urbane Minen effizient zu erschließen. Im Jahr 2022 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von knapp einer Million Euro und hat heute knapp 50 Mitarbeiter. Bislang konnten rund 25.000 Abholungen realisiert werden.

Weitere Informationen unter: www.schrottbienen.de

Quelle: ScrapBees GmbH

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schlagzeilen

Anzeige

Fachmagazin EU-Recycling

Translation