IKB: Höhere Nachfrage nach Aluminium vor allem aus der E-Mobility

480
Sammelbox für Aluminium mit Eisen an einem Wertstoffhof (Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de)

Ende September 2019 lag die globale Primäraluminiumproduktion um ein Prozent unter dem Vorjahr; diese sank in China um 1,4 Prozent.

Für 2019 erwartet die IKB Deutsche Industriebank AG in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information einen Ausstoß von rund 64 Millionen Tonnen. Hinzu kommen noch maximal 13 Millionen Tonnen Recyclingaluminium.

Die Lagerbestände an den Börsen blieben in etwa stabil: An der LME liegen diese bei 0,96 Millionen Tonnen, an der SHFE betragen sie noch 0,29 Millionen Tonnen. Für 2019 rechnet IKB mit einem um 1,5 Prozent steigenden Aluminiumverbrauch. Eine höhere Nachfrage resultiert vor allem aus der E-Mobility. Die investive Nachfrage reduzierte sich wieder auf das Augustniveau. Tendenz: Bis Ende Dezember bewegen sich die Primäraluminiumpreise in einem Band von +250 US-Dollar um 1.900 US-Dollar pro Tonne, die Preise für Aluminium Alloy liegen um bis zu 500 US-Dollar pro Tonne niedriger.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG

Anzeige