Anzeige

Thüringen: Abfallaufkommen um zehn Prozent zurückgegangen

Im Jahr 2022 wurden in Thüringen rund 872.000 Tonnen Haushaltsabfälle durch die öffentlichrechtlichen Entsorgungsträger gesammelt. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik ist damit das Abfallaufkommen gegenüber dem Jahr zuvor um rund 97.000 Tonnen beziehungsweise um 10,0 Prozent zurückgegangen.

Je Einwohner (1) waren das im Jahr 2022 durchschnittlich 410 Kilogramm Haushaltsabfälle und damit rund 49 Kilogramm weniger als im Jahr zuvor. Rückgänge gegenüber dem Vorjahr wurden bei allen Abfallarten verzeichnet. Der auffälligste Rückgang trat bei den getrennt gesammelten organischen Abfällen (2) auf. Das Aufkommen an Haushaltsabfällen in Thüringen setzte sich überwiegend aus Hausmüll (3), getrennt erfassten Wertstoffen, organischen Abfällen und Sperrmüll zusammen.

Auf den von der öffentliche Müllabfuhr eingesammelten Hausmüll entfielen 302.000 Tonnen und damit 3,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor (2021: 312.000 Tonnen). Im Durchschnitt
waren das 142 Kilogramm je Einwohner. Das Aufkommen an Sperrmüll betrug 80.000 Tonnen und lag damit um 10,1 Prozent niedriger als im Vorjahr (2021: 89.000 Tonnen). Hierbei ist zu beachten, dass das Jahr 2021 besonders stark von der Corona-Pandemie beeinflusst worden war.

Mehr als die Hälfte (56,1 Prozent) der Haushaltsabfälle wurden im Jahr 2022 getrennt erfasst (489.000 Tonnen). Davon waren 273.000 Tonnen Wertstoffe (z. B. Papier, gemischte Verpackungen, Glas) und 216.000 Tonnen organische Abfälle. Die Menge der im Jahr 2022 getrennt gesammelten Wertstoffe ging gegenüber 2021 um 7,3 Prozent zurück, die Menge der organischen Abfälle sogar um 20,5 Prozent.

Zur Entsorgung von organischen Abfällen bieten die kreisfreien Städte und Landkreise in Thüringen verschiedene Möglichkeiten in unterschiedlichem Umfang an. Im Jahr 2022 wurden rund 75.000 Tonnen organische Abfälle über Biotonnen gesammelt. Im Vorjahr waren es knapp 83.000 Tonnen.

Bei den biologisch abbaubaren Garten- und Parkabfällen, wie Laub, Baum-, Strauch- und Rasenschnitt, lagen die im Jahr 2022 gesammelten Mengen besonders deutlich unter dem Vorjahresniveau. Diese Abfälle werden vorwiegend im Bringsystem über Sammelplätze, Wertstoffhöfe und Kompostierungsanlagen erfasst. Im Jahr 2022 wurden knapp 141.000 Tonnen biologisch abbaubare Garten- und Parkabfälle gesammelt. Im Jahr 2021 war die Menge mit 189.000 Tonnen besonders hoch. Nach dem eher durchschnittlichen Jahr 2021 herrschte in Thüringen im Jahr 2022 die zweittrockenste Vegetationsperiode der letzten 30 Jahre (4), nach dem Dürrejahr 2018.

Berechnet auf die Pro-Kopf-Menge, lag der Landkreis Eichsfeld bei der Einsammlung von organischen Abfällen im Jahr 2022 mit durchschnittlich 149 Kilogramm je Einwohner vorn. Danach folgten die Kreise Saalfeld-Rudolstadt/Saale-Orla-Kreis (Abfallwirtschaftszweckverband) mit 147 Kilogramm je Einwohner.

Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik

(1) Berechnung der Pro-Kopf-Angaben zum Bevölkerungsstand 31.12.2022
(2) Abfälle aus der Biotonne und biologisch abbaubare Garten- und Parkabfälle
(3) einschließlich hausmüllähnliche Gewerbeabfälle (gemeinsam über die öffentliche Müllabfuhr
eingesammelt)
(4) Quelle: Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz
*Wann immer das generische Maskulinum verwendet wird, dient dies lediglich der besseren Lesbarkeit. Gemeint sein können aber alle Geschlechter (Die Redaktion).

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schlagzeilen

Anzeige

Fachmagazin EU-Recycling

Translation