Papier- und Folienverarbeitung: Abschwächung der Branchenkonjunktur in 2019

459
Papierrollen (Bild: PTS)

Die Papier, Karton, Pappe und Folien verarbeitende Industrie in Deutschland hat 2019 erstmals seit 2014 wieder einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

Wie der Wirtschaftsverband Papierverarbeitung (WPV) e.V. mitteilt, ist der Umsatz mit Papier- und Pappewaren 2019 gegenüber 2018 um minus 0,4 Prozent auf 18,88 Milliarden Euro zurückgegangen. Die Branchenkonjunktur der Papier- und Folienverarbeitung lag damit deutlich unter dem gesamtwirtschaftlichen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland von 0,6 Prozent.

Dabei lag der Inlandsumsatz mit 13,27 Milliarden Euro um minus 1,8 Prozent unter dem Vorjahr, während die Auslandsumsätze 2019 um 3,4 Prozent auf 5,16 Milliarden Euro gestiegen sind. Die Branchen-Exportquote ist damit auf 27,3 Prozent gestiegen, wobei rund 70 Prozent der Exporte in die Länder der Eurozone gehen. Während diese im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent auf 3,63 Milliarden Euro gestiegen sind, lagen die Umsätze mit dem sonstigen Ausland mit 1,53 Milliarden Euro um 2,6 Prozent über dem Vorjahr 2018.

Der Umsatz mit Verpackungen aus Papier, Karton und Pappe ist 2019 gegenüber 2018 um minus 0,8 Prozent auf 11,31 Milliarden Euro zurückgegangen. Dabei lagen die Inlandsumsätze mit 8,56 Milliarden Euro um minus 3,2 Prozent unter, die Auslandsumsätze mit 2,74 Milliarden Euro hingegen um 7,7 Prozent über dem Vorjahr. Dies entspricht einer gegenüber 2018 leicht gestiegenen Exportquote von 24,2 Prozent.

Quelle: Wirtschaftsverband Papierverarbeitung (WPV) e.V.