17. Münchner Runde – Expertenforum zur Kanalsanierung in Fürstenfeldbruck

683
Die Fachtagung findet am 17. Oktober 2019 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck statt (Foto: Tine Hellwig, www.grafikbuero-hellwig.de)

Gut zu wissen, wenn es um Kanalsanierung geht: Die Münchner Runde freut sich, wieder eine spannende Fachtagung mit interessanten Fachthemen ankündigen zu können. Top-Referenten werden dazu erwartet!

Unter der bewährten Moderation von Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert und Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler beleuchtet die 17. Münchner Runde am 17. Oktober 2019 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck wieder neueste Entwicklungen, was die rechtlichen Rahmenbedingungen, technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen sowie Zukunftsaussichten im Bereich Kanalsanierung anbelangt.

Foto: Tine Hellwig, www.grafikbuero-hellwig.de

Denn das zeichnet das Expertenforum zur Kanalsanierung aus – hier trifft sich die Branche zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch: Ingenieure, Kanalnetzbetreiber, kommunale und private Auftraggeber, Materialhersteller, System- und Technikanbieter sowie Fachleute aus Wissenschaft und Forschung. Topaktuelle Sachverhalte werden aufgegriffen, wissenschaftlich vertieft, kritisch hinterfragt und auch kontrovers diskutiert. Die Fachtagung überzeugt dabei durch ihren regionalen Charakter und das hohe Niveau der Vorträge. Zum Erfolg trägt auch ein sehr aufmerksames und aktives Fachpublikum bei, das sich zu Wort meldet und in die erörterten Themen einbringt.

Leitfaden der Veranstaltungsreihe Münchner Runde ist die unterirdische Infrastruktur, die Instandhaltungs- und Modernisierungsbedarf aufweist. So gibt es in Deutschland wohl kaum eine Stadt oder Gemeinde, die nicht mit Kanalsanierungsmaßnahmen zu tun hat. Auch immer mehr private Hausbesitzer müssen sich über kurz oder lang damit beschäftigen. Gesetze und Verordnungen zum Schutz der Umwelt und von Ressourcen ändern und verschärfen sich hier laufend; und je eher und gründlicher Instandhaltungsprojekte angegangen werden, umso eher lassen sich womöglich Kostenexplosionen vermeiden. Umweltkonforme und zugleich wirtschaftliche Konzepte sind daher mehr denn je gefragt. Dazu braucht es innovative und nachhaltige Lösungen.

Foto: Tine Hellwig, www.grafikbuero-hellwig.de

Zum Auftakt der Fachtagung wird Monika Huber (Schwabmünchen) über die Neuerung der Kommunalhaushaltsverordnung (KommHV) informieren: Was betrifft das Anlagevermögen des Abwassers? Dr. Joachim Thiel (cadmap) stellt das „Kanalinformationssystem 4.0 – Hilfe für die tägliche Arbeit und Basis für Automatisierungsprozesse“ vor und anschließend Stefan Braunschmidt (Dr.-Ing. Pecher und Partner) den „Generalentwässerungsplan 4.0“. Der Vortrag „Ganz dicht, halb dicht, undicht!“ von Hermann Hubert (Hubert GmbH) überblickt die unterschiedlichen rechtlichen Forderungen und Normen bezüglich Kanalsanierung.

Im zweiten Teil der Vortragsreihe zeigen Hardy Loy (Bayerisches Landesamt für Umwelt) und Dr.-Ing. Martin Wolf (SiwaPlan) Erfahrungen und Lösungsbeispiele aus fünf Jahren GEA-Dialog zur Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen auf. Das Thema von Wolfgang Buchner (Hamburg Wasser) ist die „Erweiterte Zustandserfassung und Erprobung von Instandsetzungsmaterialien bei Großprofilen in Hamburg“.

Foto: Tine Hellwig, www.grafikbuero-hellwig.de

Nach der Mittagspause haben sechs Fachfirmen Gelegenheit, sich kurz, das heißt im Fünf-Minuten-Takt, zu präsentieren. Benedikt Mayer (arkade planungs gmbh) befasst sich mit der „Sanierungsdokumentation 4.0“ im Geoinformationssystem (GIS). Wohin mit den Daten? – lautet die zentrale Frage. Eine praxisnahe Diskussion zu Schadensbildern und deren Lösungsmöglichkeiten führen des Weiteren Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler, Jens Strache (ProKASRO) und Mario Bösl (Geiger Kanaltechnik), bevor Sebastian Beck (Rheda-Wiedenbrück) zum Abschluss der Münchner Runde 2019 auf verschiedene Schlauchlining-Systeme eingeht und darlegt, welche Systeme zu welchen Projekten am besten passen.

Die Fachtagung am 17. Oktober wird wie immer von einer Ausstellung begleitet – namhafte Unternehmen aus der Branche informieren über ihre Produkte und Dienstleistungen. Am Vorabend (16. Oktober) lädt der traditionelle Stammtisch „Münchner Runde“ ab 19 Uhr wieder in das Klosterstüberl in Fürstenfeldbruck ein. Die Teilnehmerzahl ist hier begrenzt!

  • 17. Münchner Runde – Expertenforum zur Kanalsanierung
  • 17. Oktober 2019

Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Die Veranstaltungsreihe Münchner Runde – Expertenforum Kanalsanierung ist von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau als Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Veranstalter ist das Ingenieurbüro Dörschel in Inning am Ammersee in Kooperation mit der DWA – Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. Landesverband Bayern.

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm (Änderungen vorbehalten!) und Anmeldung unter: www.muenchner-runde.de

Quelle: Münchner Runde – Expertenforum Kanalsanierung/Ingenieurbüro Dörschel

Anzeige