Back Market kündigt für 2021 Investitionen von 25 Millionen Euro in Deutschland an

747
Das Back Market Gründer-Team: CTO Quentin Le Brouster, CEO Thibaud Hug de Larauze und CMO Vianney Vaute (Foto: Back Market)

Back Market, Europas führender Online-Marktplatz für generalüberholte Elektronikgeräte, baut seine Marktposition in Deutschland weiter aus. Da das Wachstum stärker als erwartet voranschreitet, erhöht das Pariser Fairtech-Startup die ursprünglich geplanten Investitionen von 15 auf 25 Millionen Euro in Deutschland.

Die Zahlen belegen den Erfolgskurs: Allein im Februar 2021 konnte Back Market ein Umsatzwachstum von mehr als 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen, Tendenz weiter steigend. Erst im vergangenen Jahr hatte das Startup in einer von Goldman Sachs angeführten Finanzierungsrunde 110 Millionen Euro frisches Kapital eingesammelt.

Second Hand ist als ‚New Normal‘ in der Elektronikbranche angekommen

„Die Wachstumszahlen zeigen: Second Hand ist als ‚New Normal‘ in der Elektronikbranche angekommen. Neben der gestiegenen Nachfrage für generalüberholte Elektronik durch Homeoffice und Homeschooling zeigt sich auch insgesamt eine größere Akzeptanz durch ein starkes Nachhaltigkeitsbewusstsein unter deutschen Verbrauchern. Mit den neuen Investitionen wollen wir unseren Marktanteil in Deutschland weiter rasant ausbauen“, sagt Thibaud Hug de Larauze, CEO und Gründer von Back Market.

Anzahl der Händler und Mitarbeiter steigt

Als Marktplatz vereint Back Market auf seiner Plattform weltweit rund 1.500 Händler, die von zertifizierten Werkstätten wiederaufbereitete Elektronikgeräte vertreiben. Diese bietet Back Market bis zu 70 Prozent günstiger als Neugeräte und mit einer 36-monatigen Garantie an. Die Anzahl der aktiven deutschen Händler hat sich in den vergangenen Monaten mit einem Anstieg von 40 auf über 80 mehr als verdoppelt. Einen großen Teil der Investitionen wird Back Market in den Ausbau der Produktpalette, der Qualitätssicherung und des Händler-Service-Ökosystems aufwenden. Auch eine Vergrößerung des neuen Büros in Berlin ist geplant: Das Team am neuen Standort in der Hauptstadt wird bis zum Jahresende auf 30 Mitarbeiter anwachsen. Weltweit arbeiten bereits mehr als 450 Mitarbeiter in zehn Ländern in Europa und den USA für Back Market.

Martin Hügli, General Manager für Deutschland und Österreich, sagt: „Unser Ziel: Deutschland als Schlüsselmarkt noch stärker erobern. Die Kombination aus einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, stabilen lokalen Lieferketten und einer starken Nachhaltigkeitsmission ermöglicht es uns, auch in den aktuellen Zeiten flexibel auf die Bedürfnisse der Verbraucher zu reagieren.“

Neue Produkt-Innovationen: Swap-Funktion und Back Market-App

Mittels neuer Funktionen konnte Back Market zuletzt die Customer Experience bereits stark verbessern. Dank des neuen Swap-Services nimmt Back Market seit diesem Februar erstmals auch gebrauchte Geräte an. Wer auf ein anderes Modell umsteigen möchte, kann sein altes Smartphone oder Tablet an Back Market geben und dafür ein neueres Refurbished-Gerät günstiger erhalten. Der Swap führte gleich in den ersten Wochen zu einer sehr hohen Nachfrage: Bereits mehrere tausend Geräte wurden seit Anfang Februar erfolgreich in den Kreislauf zurückgeführt. Auch die Back Market-App, die 2020 an den Start ging, wurde seit November über 30.000-mal installiert und konnte hohe Engagement-Raten erzielen. In den kommenden drei Monaten plant Back Market den Launch von drei weiteren großen Innovationen.

Quelle: Back Market

Anzeige