Entsorgungs-Logistik: Fachmesse in Selm informierte über neue Trends

950
6. Tag der Entsorgungs-Logistik auf dem Gelände des LaSiSe in Selm (Foto: Flowingmotion Studio)

Fahrerassistenzsysteme – mit und ohne Künstliche Intelligenz – Abbiegeassistenten, die den toten Winkel eliminieren, gefährliches Rückwärtsfahren und Rechtsabbiegen im turbulenten Straßenverkehr sicherer machen sollen, waren ein Schwerpunkt des 6. Tages der Entsorgungs-Logistik am 2. Oktober auf dem Gelände von F&T LaSiSe in Selm.

Darüber hinaus informierten sich circa 200 Besucher*innen über alternative Antriebe für Müllfahrzeuge, neuartige Aufbauten und intelligente Lösungen für die Abfall- und Recyclingwirtschaft von heute und morgen. „Ich bin total begeistert und freue mich sehr über die große Resonanz“, resümiert Dr. Hildebrand von Hundt, Geschäftsstellenleiter des WFZruhr und Organisator der Fachausstellung.

Hildebrand v. Hundt – Organisator der Fachausstellung, WFZruhr/Lünen – zeigt die „Textile Kette“ für Containerdienste (Foto: Andreas Schmid – WHY!)

„In Corona-Zeiten war das ein echter Kraftakt. Aber unser Hygienekonzept hat überzeugt und sich in der Praxis bewährt“, sagt von Hundt. Ideale Bedingungen für die Freiluftmesse bot die zwölf Hektar große Fläche des Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung Selm (F&T LaSiSe). „Für den Tag der Entsorgungs-Logistik haben die 30 Aussteller etwa vier Hektar Fläche nutzen können, um ihre neuesten Fahrzeuge und die Infostände zu präsentieren“, berichtet Harald Meyer-Heß, Betriebsleiter des LaSiSe. Mit Einlasskontrolle, Maskenpflicht, Desinfektionsstationen und markierten Wegen nach dem Einbahnstraßen-Prinzip hatte das WFZruhr auch die Behörden überzeugt.

Dialog und Präsentation

Abbiegeassistent am Modell (Foto: Andreas Schmid – WHY!)

Die Aussteller freuten sich riesig, dass auch in Corona-Zeiten endlich wieder eine Präsenzveranstaltung möglich war. In intensiven Fachgespräche und kleineren Technik-Präsentationen tauschten sich Aussteller und Besucher über neueste Trends aus. Das Spektrum war groß: Neben klassischen Themen der Branche fanden die Besucher auch Hersteller von Sicherheitsglas für Fahrzeugkabinen, Ladungssicherungsthemen sowie individuelle Lkw-Spezialanfertigungen.

Müllfahrzeug mit 100 Prozent Stromantrieb aus Duisburg (Foto: Andreas Schmid – WHY!)

Ein Schwerpunkt war ein Dauerthema der Branche: Wie kann Abbiegen mit großen und unübersichtlichen Lkw sicherer gemacht werden. Firmen wie Wüllhorst, Brigade, Louis und vier weitere Entwickler präsentierten ihre Lösungen und demonstrierten, was Stand der Technik ist.

Neben neuesten Fahrzeugen der Abfallentsorgung traf auch das Thema alternative Antriebe auf große Resonanz. In manchen Kommunen fahren bereits elektrisch angetriebene Fahrzeuge – die Duisburger zeigten ihr Müllfahrzeug, das zu 100 Prozent elektrisch angetrieben wird und Faun stellte ein rein Wasserstoff-betriebenes Müllsammelfahrzeug der Serie Bluepower vor.

Aussteller und Besucher im Gespräch (Foto: Andreas Schmid – WHY!)

Nach der Messe ist vor der Messe – auch für das kommende Jahr wird ein Tag der Entsorgungs-Logistik ins Auge gefasst. Sofern Corona dies zulässt…

Quelle: WFZruhr

Anzeige