Neue Designrichtlinien für eine Kreislaufwirtschaft für flexible Verpackungen

1072
Verpackungsabfälle/Recycling von flexiblen Verpackungen (Foto: Foto: Axion Consulting)

Am 9, Juli 2020 wurden umfassende Richtlinien eingeführt, die bei der Entwicklung von wiederverwertbaren Konsumverpackungslösungen in der Wertschöpfungskette flexibler Verpackungen und beim Ankurbeln einer Kreislaufwirtschaft helfen sollen.

Die „Designing for a Circular Economy (D4ACE)“-Richtlinien wurden von der Circular Economy for Flexible Packaging (CEFLEX) Initiative – einer Partnerschaft von mehr als 160 europäischen Unternehmen, Verbänden und Organisationen – ins Leben gerufen und gemeinsam mit der gesamten Wertschöpfungskette flexibler Verpackungen entwickelt.

Ziel der neuen D4ACE-Richtlinien, die einen Katalysator des Wandels darstellen, ist es, qualitativ hochwertige Recyclingmaterialien zu produzieren, die in der Wirtschaft gehalten und in einer größeren Anzahl von nachhaltigen Endmärkten verwendet werden. Dies wird wiederum bei der Unterstützung von notwendigen Investitionen in die Sortier- und Recycling-Infrastruktur helfen, um alle flexiblen Verpackungen in Umlauf zu bringen.

Mit Fokus auf polyolefinbasierte Strukturen, die mehr als 80 Prozent der flexiblen Konsumverpackungen auf dem europäischen Markt ausmachen, geben die Richtlinien Empfehlungen zu den Schlüsselelementen flexibler Verpackungen, einschließlich der verwendeten Materialien, Sperrschichten und Beschichtungen, Größe, Form, Farben und Klebstoffe. Sie bauen auf der Arbeit von Project Barrier – einem Pionierprojekt der New Plastics Economy Initiative – und aktuellen Best Practices auf, um die bereits erzielten Fortschritte anzugleichen und zu beschleunigen.

Leitfaden für Marken und Einzelhändler

Graham Houlder, Ceflex-Projektkoordinator: „Das Erreichen einer Kreislaufwirtschaft stellt eine große Herausforderung dar. Sie kann nur durch umfangreiche Zusammenarbeit, Innovation und Investition erreicht werden. Die Designing for a Circular Economy (D4ACE) Richtlinien zeigen, dass das erforderliche Maß an Zusammenarbeit möglich ist. Dies führt hunderte Interessenvertreter und breitere Branchenberatungen zusammen, um eine Reihe von Konstruktionsprinzipien für eine Kreislaufwirtschaft für alle flexiblen Konsumverpackungen zu definieren. Nur wenn wir zusammenarbeiten, können wir Fortschritte erzielen, die anspruchsvollen Nachhaltigkeitsziele der Wertschöpfungskette flexibler Verpackungen erreichen und Abfälle und Umweltverschmutzungen verhindern.

Graham Houlder (Foto: Ceflex Initiative)

Basierend auf hervorragenden Sortier- und Recycling-Prozessen in Europa wurden die D4ACE-Richtlinien entwickelt, um jeden in der Wertschöpfungskette flexibler Verpackungen zu unterstützen. Dieses Dokument ist ein Leitfaden für Marken und Einzelhändler, die eine wichtige Rolle bei der Spezifizierung von Konsumverpackungen spielen. Es hilft ihnen dabei, bewusste Designentscheidungen zu treffen, sodass alle flexiblen Verpackungen zur Sortierung und Wiederverwertung geeignet sind und die für den Hauptzweck (Schutz des Produktes) erforderliche Funktionalität beibehalten.“

In den meisten Fällen bedeutet dies, dass Einstoffverpackungen gegenüber flexiblen Mehrstoffverpackungen bevorzugt werden, da sie am effizientesten sortiert und wiederverwertet werden können. Die Herausforderung flexibler Einstoffverpackungslösungen besteht darin, eine ähnliche Funktionalität und die Möglichkeit, bestehende Verpackungsanlagen nutzen zu können, zu bieten.

Markeninhaber und Einzelhändler müssen mit ihren Verpackungsverarbeitern, Materialherstellern und anderen Parteien der Wertschöpfungskette zusammenarbeiten, um Einstoffverpackungslösungen für diese neuen Herausforderungen zu entwickeln. Houlder: „Alle Teile der Wertschöpfungskette spielen heutzutage eine wichtige Rolle. Unternehmen können ihre aktuellen Verpackungsportfolios gegen die Richtlinien prüfen und Möglichkeiten zu Designänderungen spezifizieren. Wenn ein Portfolio anhand der Richtlinien bewertet wurde, können Unternehmen mit ihren Lieferanten sowie ihren internen und externen Kunden zusammenarbeiten und auf dasselbe Ziel der gesamten Wertschöpfungskette hinarbeiten. Dies führt zu einem größeren Anteil von flexiblen Verpackungen in der Abfallentsorgung, die beim Sammeln leicht sortiert und wiederverwertet und in den Kreislauf der Wirtschaft zurückgegeben werden können, um reinen Kunststoff zu ersetzen.

Eine verbreitete Annahme und Einführung dieser Richtlinien ist wichtig, um die Einführung von Sammel-, Sortiert- und Wiederverarbeitungssystemen für flexible Verpackungen in allen europäischen Ländern zu unterstützen. Zeitgleich arbeitet Ceflex an der Realisierung dieser Investitionen und Systeme, um sicherzustellen, dass die Kreislaufwirtschaft für flexible Verpackungen auch nachhaltig ist.“

Als Initiative möchte Ceflex zukunftsweisende und zukunftsorientierte Lösungen für eine Kreislaufwirtschaft anbieten. Daher werden die Richtlinien regelmäßig überprüft. Was heute nicht möglich ist, könnte morgen eine gängige Praxis sein. In einer bereits angelaufenen zweiten Aktivitätsphase werden unabhängige Prüfungen vieler weiterer flexibler Verpackungsstrukturen durchgeführt, um die Entwicklung zusätzlicher Richtlinien zu unterstützen.

Link Designing for a Circular Economy (D4ACE)-Richtlinien

Quelle: Ceflex Initiative

Anzeige