Nachgebende Schrottpreise – Der Margendruck hält weiter an

1022
Stahlschrott (Foto: Marc Weigert)

Die Weltrohstahlproduktion brach infolge Produktionsunterbrechungen bis Ende Mai 2020 um fünf Prozent ein, China legte jedoch zu (+1,9 %).

Das berichtet die IKB Deutsche Industriebank AG in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information. Für 2020 sieht IKB einen Rückgang von insgesamt gut drei Prozent. Für Deutschland wird eine Tonnage von unter 40 Millionen Tonnen erwartet. Die Preise für Warmbreitband sind im Juni 2020 um sieben Prozent, diejenigen für Verzinkte Bleche um drei Prozent gefallen, Walzdraht verbilligte sich um 1,8 Prozent.

Es zeigte sich der erste Importdruck nach Kontinentaleuropa. Bei um rund 11 US-Dollar pro Tonne abziehenden Erzpreisen gaben die Schrottpreise um 2,50 bis 5 Euro pro Tonne nach, der Margendruck hält weiter an.

Tendenz: IKB erwartet bis Ende August einen weiteren leichten Rückgang, danach ist eine kleine Erholung möglich.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG

Anzeige