EU-Recycling 04/2020: Die aktuelle Ausgabe steht kostenfrei zur Verfügung

1940
Foto: weycor / Atlas Weyhausen GmbH

Gesundheit geht immer vor, und so waren die Entscheidungen, Veranstaltungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) abzusagen, richtig und vernünftig. Auch der Internationale Altpapiertag des bvse in Düsseldorf fällt aus, um die Teilnehmer keinem Gesundheitsrisiko auszusetzen. Die Branche handelt hier verantwortungsvoll und Termine können womöglich verlegt werden.

Als am 12. März die Messe München bekannt gab, dass die IFAT 2020 in den September verschoben wird, drohte auch der inhaltliche Schwerpunkt der vorliegenden EU-Recycling mit einem Schlag zu kippen. Dank Ihrer großartigen Unterstützung und trotz Corona-Krise konnten wir jedoch weitgehend an unserer redaktionellen Planung festhalten. Herzlichen Dank dafür!

Die meisten Anzeigenschaltungen und begleitenden Advertorials zur IFAT wurden nicht storniert, sondern werden gedruckt und bis in die August-Ausgabe hinein fortgesetzt, wenn wir erneut ausführlich über die Weltleitmesse für Umwelttechnologien und das Aussteller- und Rahmenprogramm informieren werden. Die IFAT findet jetzt vom 7. bis 11. September 2020 in München statt. Wir blicken zuversichtlich nach vorn und freuen uns darauf. Wir sind weiterhin für Sie da und berichten gern Neuigkeiten und Innovationen aus Ihrem Haus – aus Ihrer Ideen- und Technologieschmiede, aus der Praxis für die Praxis!

EU-Recycling 04/2020 (Foto: weycor / Atlas Weyhausen GmbH)

EU-Recycling ist Ihr Fachmagazin für den europäischen Recyclingmarkt mit diesmal 84 Innenseiten. Wie die Branche den neuen Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft sieht, zeigen im Folgenden einige internationale Stellungnahmen. Der als Teil der EU-Industriestrategie vorgelegte Plan soll nachhaltige Produkte als Norm einführen, die Position der Verbraucher durch ein echtes „Recht auf Reparatur“ stärken und sich auf Sektoren konzentrieren, in denen die meisten Ressourcen genutzt werden und in denen ein hohes Kreislaufpotenzial besteht. Die Kommission hat eine Analyse der „wichtigsten wirtschafts- und sozialpolitischen Herausforderungen der einzelnen Mitgliedstaaten“ veröffentlicht und dabei auch Fortschritte bei den Nachhaltigkeitszielen erfasst.

Kontrovers diskutiert werden auch Novelle und Referentenentwurf des Batteriegesetzes. Inwieweit wird auf die heutigen Marktanforderungen reagiert und können Tricksereien bei der Rücknahmeverpflichtung künftig ausgeschlossen werden? Was Österreich Deutschland in Sachen Baustoffrecycling voraus hat, ist – last but not least – ein weiteres spannendes Thema in dieser Ausgabe.

Wir wünschen Ihnen wieder eine nützliche Lektüre und bleiben Sie gesund!

Print Magazine sind gerade jetzt eine wichtige Quelle der Information oder auch einfach nur Ablenkung für die Zeit zu Hause. Deswegen stellen wir Ihnen unsere aktuelle Ausgabe in diesen schwierigen Zeiten kostenfrei zur Verfügung:

EU-Recycling 04/2020: Jetzt die Blätterseiten ansehen oder die PDF-Datei laden.

Quelle: MSV GmbH / www.eu-recycling.com

Anzeige