Smartphones in den Arbeitsplan der Ökodesign-Richtlinie aufnehmen

1155
Foto: Pixabay

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Verein Runder Tisch Reparatur fordern von der EU-Kommission die Festlegung europaweiter Regelungen für langlebige und reparierbare Smartphones.

Aufgrund fehlender, nicht zugänglicher oder zu teurer Ersatzteile würden kaputte Smartphones häufig ersetzt und nicht repariert – trotz ihrer massiven ökologischen und sozialen Auswirkungen. Die EU-Kommission müsse diese Entwicklung stoppen und die Bedingungen für Reparaturen verbessern, indem Ökodesignvorgaben für Smartphones verbindlich festlegt werden. Hierzu unterstützt die DUH die vom Runden Tisch Reparatur gemeinsam mit vielen Partnern initiierte Petition #Longlivemyphone.

“Die EU-Kommission hat mit dem für Anfang März angekündigten Aktionsplan zur Kreislaufwirtschaft die historische Chance, die Erarbeitung verbindlicher Ökodesign-Standards für Smartphones als besonders wichtige Maßnahme festzulegen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die Geräte künftig leichter reparierbar, langlebiger und umweltfreundlicher werden. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass nach gerade einmal zwei Jahren Nutzungszeit Smartphones zu den zwölf Millionen Tonnen Elektroschrott hinzukommen, die jedes Jahr in Europa als Abfall anfallen. Mindeststandards zum Ökodesign von Smartphones sind längst überfällig”, erklärt die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin, Barbara Metz.

Gemeinsam mit der DUH, weiteren Partnern aus Deutschland und Europa hat der Runde Tisch Reparatur die Petition #Longlivemyphone ins Leben gerufen. “Smartphone-Hersteller tun bislang kaum etwas, um ihre Produkte reparaturfähig und langlebig zu machen. Wir wollen der EU-Kommission zeigen, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Anstatt, wie in den letzten Jahren, vor den Interessen der Industrie einzuknicken, muss die EU sich endlich um die Ressourcenverschwendung kümmern, die durch schlecht reparierbare Elektronik entsteht”, appelliert Franz Streibl, Vorstand des Runden Tisch Reparatur.

Smartphones sollten bereits reparierbar designt werden, damit sich beispielsweise ein gebrochenes Display oder ein schwacher Akku einfach austauschen lassen. Der Zugang zu Ersatzteilen, Reparaturinformationen und langfristigen Sicherheitsupdates sollte für alle Werkstätten und Verbraucher verfügbar sein. 6,7 Smartphones gehen den Erkenntnissen nach in der EU pro Sekunde über die Ladentheke. Für die Umwelt sei entscheidend, dass sie eine möglichst lange Lebensdauer haben.

Kurze Nutzungsdauer wirkt sich negativ auf die Umweltbilanz aus

Untersuchungen zufolge belaufen sich die jährlichen Klimaauswirkungen des europäischen Bestands von über 600 Millionen Smartphones auf mehr als 14 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente – mehr als die jährlichen CO2-Emissionen Lettlands. Aufgrund energieintensiver Prozesse und der benötigten seltenen Metalle entstehen etwa 70 Prozent der direkten Klimaauswirkungen von Smartphones bereits bei der Herstellung. Deshalb wirkt sich deren kurze Nutzungsdauer von durchschnittlich nur zwei bis drei Jahren besonders negativ auf die Umweltbilanz aus“, sagen DUH und der Runde Tisch Reparatur. Andere elektronische und IKT-Geräte würden im Schnitt deutlich länger genutzt.

Die Petition #Longlivemyphone läuft noch bis Anfang März. Dann will die EU-Kommission ihren neuen Aktionsplan Kreislaufwirtschaft präsentieren. “Wir sind überzeugt, dass Europa der beste Ort ist, um ein echtes universelles Recht auf Reparatur zu verwirklichen und andere Regionen der Welt zu ähnlichen Maßnahmen zu inspirieren”, erklärt Chloé Mikolajczak, Koordinatorin der Kampagne „Right to Repair Europe“, die die Petition #Longlivemyphone ins Leben gerufen hat.

Hintergrund: EU-Ökodesign

Die Ökodesign-Richtlinien haben sich bisher weitgehend darauf konzentriert, die Energieeffizienz von Produkten in der Nutzungsphase zu verbessern, das heißt ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Im vergangenen Jahr wurden jedoch erstmals auch Kriterien für die Reparierbarkeit von Haushaltsgeräten wie Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen in die Vorschriften aufgenommen. Es ist an der Zeit, diesen Ansatz auf Smartphones und auch auf andere Produkte der Unterhaltungselektronik wie Tablets und Computer auszuweiten, finden DUH und der Runde Tisch Reparatur, der seit 2015 Organisationen aus den Bereichen Handwerk, Umwelt- und Verbraucherschutz, Wissenschaft, Beratung und ehrenamtlicher Reparatur vereint. Der Verein setzt sich gemeinsam mit seinen Partnern auf nationaler und europäischer Ebene für ein universelles Recht auf Reparatur ein, das unter anderem reparaturfreundliches Produktdesign und Zugang zu Ersatzteilen umfasst.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe

Anzeige