Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow besuchte Nestro Lufttechnik

378
Ministerpräsident Bodo Ramelow ließ sich von Nestro-Firmengründer Paulus Nettelnstroth die Funktion eines Windsichters erklären (Foto: Nestro Lufttechnik GmbH)

Bei dem gut zweistündigen Termin am 10. Oktober in Schkölen im Osten des Bundeslandes konnte Bodo Ramelow auch viel über das soziale Engagement des Unternehmens erfahren.

Die Nestro-Gruppe bietet seit über 40 Jahren eine breite Palette von Systemlösungen für den Umwelt- und Arbeitsschutz in Industrieunternehmen für ganz unterschiedliche Branchen an. Anhand mehrerer Vorführanlagen erklärte Firmengründer Paulus Nettelnstroth die Vorteile  für den Anwender, die von der Luftfilterung über die Materialsortierung bis hin zur Nutzung des Restmaterials, zum Beispiel als Energieträger, reichen.

Der Ministerpräsident interessierte sich aber auch für den konkreten Umweltschutz vor Ort und ließ sich das von Nestro selbst entwickelte Heizsystem im Betrieb zeigen, das über die Verbrennung des nachwachsenden  Rohstoffs Stroh eine Leistung von 500 kW erzielt. Das komplexe System besteht aus vielen Einzelkomponenten wie dem Strohballenauflöser, dem Heizkessel oder dem Rauchgasfilter. Die 1977 gegründete Nestro Lufttechnik GmbH ist heute einer der großen etablierten Hersteller von Produkten und Systemen für die Absaug- und Filtertechnik sowie für die  Sortier- und Entsorgungstechnik. Über 260 Mitarbeiter entwickeln und produzieren an den   drei Produktionsstandorten in Deutschland, Polen und Ungarn gemäß individueller Kundenspezifikation.

Nestro-Firmengründer Paulus Nettelnstroth begrüßt Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen (Foto: Nestro Lufttechnik GmbH)

Ein weiterer Schwerpunkt des Gesprächs war die positive Entwicklung der Stadt Schkölen. Auch dank zahlreicher Investitionen und des sozialen Engagements von Paulus Nettelnstroth  entstand hier in den letzten 20 Jahren generationsübergreifend eine gesunde Struktur mit Nahverkehr, Lebensmitteleinzelhandel, Restaurants, Banken, Arztpraxen und einer Apotheke, Blumen- und Friseurgeschäften. Alles ist fußläufig, in kurzer Zeit sowie barrierefrei erreichbar. Das macht das Leben in der Stadt lebenswert. Im Sommer wurde die Städtische Feuerwehr von Paulus Nettelnstroth mit einer Wärmebildkamera ausgestattet und aktuell sagte er eine weitere Spende für die Anschaffung von 20 Tablets für die Regelschule am Ort zu.

Quelle: Nestro Lufttechnik GmbH

Anzeige