Kunst auf der Kunststoffmesse: „Earth Plastic View“ Matterhorn Art Project

368
Branko Šmon visualisiert den weltweiten Plastikbestand und präsentiert seine starke, aktuelle Botschaft für ein neues globales Plastikbewusstsein (Foto: Earth Plastic View / Reiner Pfisterer)

Der Künstler Branko Šmon macht das Matterhorn zum Botschafter für ein neues globales Plastikbewusstsein und zum weltweiten Symbol für ein Umdenken in unserem Umgang mit Plastik. Unter großer Aufmerksamkeit internationaler Medien hatte er am 19. Juli 2019 sein Kunstprojekt rund um das Matterhorn-Bergmassiv der Waliser Alpen eröffnet. Nun ist er eingeladen, die aufklärende und für Aufsehen sorgende Aktionskunst „Earth Plastic View“ Matterhorn Art Project auf der diesjährigen Kunststoffmesse in Düsseldorf zu präsentieren.

Die Kunststoffmesse Düsseldorf – internationale Messe für Kunststoff und Kautschuk – ist weltweit die größte Messe dieser Branche. Mehr als 3.000 nationale und internationale Aussteller sind vom 16.10. bis 23.10.2019 in Düsseldorf präsent. Auf der Sonderschau am 19.10.2019 wird Branko Šmon auf dem Stand von „PlasticsEurope“ einen Vortrag über das „Earth Plastic View“ Matterhorn Art Project halten: Halle 6, Stand C 40, zwischen 11:00 und 12:30 Uhr.

Mit dem „Earth Plastic View“ Matterhorn Art Project wird das Unfassbare sichtbar: der derzeitige weltweite Plastikbestand von ca. 7 Mrd. Tonnen. Šmon zeigt ihn als angenommenes Plastikgranulat mit einem Volumen von 14 km3 – eine eigentlich unvorstellbar große Menge. Vier große „Earth Plastic View“ Art-Frames, aufgestellt an unterschiedlichen Aussichtspunkten rund um den Gornegrat und auf Blauherd, umfassen die Silhouette des Matterhorns mit dem umliegenden Bergmassiv und markieren das Plastikvolumen von 14 km3. So wird dieses Ausmaß in der Landschaft um das Matterhorn sicht- und damit erst vorstellbar. Mit Hilfe dieser Metapher und Aktionskunst macht Šmon das Matterhorn zum Botschafter für ein neues globales Plastikbewusstsein und gleichzeitig zum weltweiten Symbol für ein Umdenken in unserem Umgang mit Plastik.

In Zermatt und an sechs Aussichtspunkten entlang der Gornergrat Bahnlinie und auf der Rothornseite visualisiert Šmon den Anteil des aktuell globalen Plastikbestandes im Verhältnis zum Individuum durch große Plastik-Objektkuben, die mit Plastikgegenständen des Alltags, Plastikmahlgut und Plastikgranulat gefüllt sind. Diese „MyEarthPlasticPart-cubes” sind 1,9 x 1 x 1 m groß, ihr Volumeninhalt von 1,9 m3 entspricht dem weltweiten Pro-Kopf-Aufkommen von Plastik in Granulatform.

Auf Einladung des Fraunhofer Instituts Bereich Kunststoffe und des Verbands der Kunststofferzeuger Deutschland „PlasticsEurope“ wird Branko Smon das „Earth Plastic View“ Matterhorn Art Project auf der K Messe vorstellen. Einer der „MyEarthPlasticPartCube”, an einer prominenten Stelle der Messe aufgestellt, wird anregen, im Umgang mit Plastik neu zu denken und visualisiert den Anspruch des Künstlers: „Es gilt neue Lösungen im Umgang mit Plastik in der Wissenschaft, Industrie, Politik und Gesellschaft zu finden – Ich will mit meiner Kunst einen positiven Beitrag dafür leisten. Kunst kann verändern.“

Teil des Projektes ist die von Šmon „Earth Plastic View“ Foto Art-App, die das Visualisieren des Plastikvolumens durch verschiedene Funktionen erweitert. Die App verstärkt auf spielerische Weise die Aufmerksamkeit für die Thematik und ermöglicht durch interaktive Funktionen die Dimensionen des weltweiten Plastikaufkommens visuell zu begreifen. Die App ist global nutzbar und potenziert seine Kunstbotschaft, ein neues Plastikbewusstsein zu schaffen. Größter Wunsch des Künstlers ist es, dass die Menschen weltweit sich mit dieser Idee identifizieren und mit Hilfe der App selbst kreative Fotos erstellen und diese auf den Social Media Plattformen teilen. Sie werden damit Teil seiner globalen Kunstaktion – mit dem Matterhorn als Symbol. Die „Earth Plastic View“ Art-App ist im App Store und im Google Play Store erhältlich.

Quelle: Earth Plastic View