Schrott24 übernimmt Metalsale und erhält EU-Förderung

1860
Schrottplatz (Foto: © EU-Recycling, MSV GmbH)

Das europaweit tätige Unternehmen Schrott24 setzt seinen Wachstumskurs fort: Ende August 2019 hat das 2016 als Start-up gegründete Altmetall-Technologieunternehmen den Mitbewerber Metalsale übernommen, Betreiber von Europas größter Handelsplattform für Nichteisenmetalle.

Schrott24 stärkt damit seine Positionierung im B2B-Handel sowohl mit Schrotthändlern als auch mit Schmelzwerken. Ebenfalls Ende August erhielt das Unternehmen im Rahmen des „Horizont 2020“-Programms der EU den Förderzuschlag über eine Förderung in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Schrott24 wird das Fördergeld dazu verwenden, seine Online-Plattform weiter auszubauen  und damit das Wachstum des Unternehmens gemäß der Förderungsziele der Europäischen Union im europäischen Ausland voranzutreiben. Vor allem die Preisfindung und die Zuordnung von Verkäufern zu Käufern auf der Schrott24-Plattform sollen mithilfe neuer Technologien weiter ausgebaut werden.

Metalsale wird spätestens mit Wirkung zum 31. August 2019 auf schrott24.de beziehungsweise schrott24.at überführt. Für die bisherigen Metalsale-Kunden ändert sich bis auf die neue Firmierung nichts: Die Geschäfte laufen wie gewohnt fort. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Verbesserte Positionierung am Markt

„Die Übernahme von Metalsale stützt unmittelbar unsere Wachstumsziele. Zudem ist sie ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg, den Markt für Metallrecycling zu digitalisieren“, sagte Jan Pannenbäcker, Geschäftsführer von Schrott24. Entscheidend dafür sei eine Plattform, welche für die unterschiedlichen Zielgruppen jeweils ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes User-Interface bereitstellt. In Zukunft will das Unternehmen weitere Kundengruppen ansprechen – vor allem im großvolumigen und direkten Handel, sowohl mit Schrotthändlern einerseits als auch mit Schmelzwerken andererseits.

„Unser Angebot wird sich in diesen Segmenten deutlich verbessern, wobei wir auch in Zukunft sowohl B2B- als auch B2C-Kunden ansprechen“, erläutert Pannenbäcker. „So können wir beispielsweise von Schrotthändlern zukünftig noch größere Volumen erwerben und ihnen bessere Konditionen anbieten.“ Auch Gerrit Mewes, Gründer von Metalsale, erwartet durch die Übernahme eine verbesserte Positionierung am Markt: ,,Unsere Nutzer werden von der Bündelung der Angebote von Schrott24 und Metalsale profitieren und in Zukunft noch mehr Möglichkeiten im digitalen Ein- und Verkauf von NE-Metallschrotten haben.“

Quelle: Schrott24 GmbH

Anzeige