Brüggemann auf der K 2019: „Die entscheidende Verbindung“

810
Neu entwickelte Additive von Brüggemann geben Compoundierern und Verarbeitern von Polyamiden die Möglichkeit zur Herstellung von Werkstoffen, die bisherige Leistungsgrenzen überschreiten. (Bild: © Brüggemann)

Zur Kunststoff-Fachmesse in Düsseldorf präsentiert der Hersteller von Spezialchemikalien,  L. Brüggemann GmbH & Co. KG, Neu- und Weiterentwicklungen bei leistungssteigernden, kosteneffizienten Additiven für Polyamid-Neuware und -Rezyklate.

Unter dem Motto „Die entscheidende Verbindung“ reicht die Spanne der Innovationen von effizienzsteigernden Fließverbesserern für kürzere Zykluszeiten und geringere Wanddicken über neue Thermostabilisatoren für mittlere bis sehr hohe Temperaturen bis zu reaktiven Additiven für die Herstellung von Rezyklaten auf Neuwareniveau.

Fließverbesserer jetzt für die volle Bandbreite der Polyamide

„Brüggolen TP-P1810“ ermöglicht erstmals eine signifikante Verbesserung der oft kritischen Fließeigenschaften von Polyphthalamiden (PPA, wie PA6T, PA6T/6I, PA6T/6.6 etc.) unter Erhalt des mechanischen Eigenschaftsprofils. Compoundierer und Spritzgießer können damit das Verarbeitungsfenster deutlich verbreitern und hohe Kosteneffizienz mit anwendungsspezifischer Optimierung verbinden. Beispielsweise besteht mit „Brüggolen TP-P1810“  die Möglichkeit, Compounds mit sehr hohen Fasergehalten (z. B. 60 %) sicher herzustellen und gut zu verarbeiten.

Zusammen mit dem zur K 2016 vorgestellten „Brüggolen TP-P1507“ für aliphatische Polyamide (wie PA6, PA6.6, PA12 etc.) bietet Brüggemann damit Fließverbesserer für das gesamte Polyamid-Spektrum an. Hersteller und Verarbeiter entsprechender Compounds profitieren insbesondere von deutlich kürzeren Zykluszeiten. Darüber hinaus erleichtern beide Fließverbesserer die Herstellung großer oder komplexer Teile mit langen Fließwegen und/oder geringen Wanddicken.

Thermostabilisatoren für alle Temperaturbereiche, lückenlos aus einer Hand

Mit neuen, zur K 2019 erstmals vorgestellten Thermostabilisatoren für Polyamide und der umfangreichen Reihe bestehender Typen unterstreicht Brüggemann seine Entwicklungskompetenz sowie die Fähigkeit, Lösungen für alle Stabilisierungsaufgaben anzubieten.

„Phenolic Plus Brüggolen TP-H1803“ füllt die bisher hinsichtlich Preis und Leistung bestehende Lücke zwischen den herkömmlichen phenolisch basierten und den Kupfer-basierten Stabilisator-Blends. „Phenolic Plus“ verbessert die Langzeitstabilität bei Hitzealterung im Vergleich zu marktüblichen Systemen bei ansonsten identischen Eigenschaften und bei hoher Kosteneffizienz. Weiterhin wird die Langzeitstabilität auch auf Temperaturbereiche erweitert (Temperaturspitzen bis 180 °C), die für phenolische Systeme bislang nicht zugänglich waren.

„Wo die Langzeitbeständigkeit bei hohen Temperaturen bis 180 °C im Vordergrund steht, bietet Brüggemann mit dem ebenfalls neuen „Brüggolen TP-H1607“ einen patentierten, leistungs- wie kostenmäßig hoch effizienten Kupferiodid-basierten Stabilisator. Auf einer neuen, unternehmenseigenen Technologie basierend, übertrifft seine Wirkung signifikant die klassischer Kupferiodid/Kaliumiodid-Stabilisatoren, ohne Kompromisse hinsichtlich der Werkstoffeigenschaften einzugehen. Dadurch reichen niedrige Konzentrationen aus, um gesetzte Ziele zu erreichen, was beispielsweise in E+E-Anwendungen vorteilhaft ist.

Mit dem neuen „Brüggolen TP-H1805“ bietet Brüggemann die Möglichkeit, faserverstärkte aliphatische Polyamide für den Dauergebrauch bei Temperaturen bis zu 200 °C bei PA6 bzw. bis zu 230 °C bei PA6.6 zu stabilisieren. Damit können Compoundierer maßgeschneiderte Produkte für Anwendungen in Grenzbereichen anbieten, die bisher Polyphthalamiden oder anderen Hochleistungspolymeren wie PPS vorbehalten waren. Damit hergestellte Spritzgussteile, beispielsweise für die motornahe Luftführung im Kfz, bieten exzellente Hitzebeständigkeit über den gesamten erforderlichen Temperaturbereich. Eine separate Aktivierung ist nicht erforderlich.

Für anwendungsspezifisch optimierte Rezyklate mit Neuwareeigenschaften

Als erfahrener Hersteller von Hochleistungsadditiven für Polyamide bietet Brüggemann ein breites Portfolio für das werkstoffliche Recycling von Polyamiden an. Das Spektrum umfasst Langzeitstabilisatoren, Prozessstabilisatoren, Fließverbesserer, reaktive Kettenmodifikatoren, Nukleierungsmittel und anderen Prozesshilfsmittel. Ein Upcycling für hochwertige Rezyklat-Anwendungen erfordert eine zielgenaue Auswahl und Kombination dieser Additive. Von besonderer Bedeutung sind dabei reaktive Kettenmodifikatoren, die präzise und robust die für die jeweilige Anwendung gewünschte Einstellung der Molmassen und Viskositäten ermöglichen.

„Brüggolen M1251“ (bzw. der aufgrund kleinerer Pellets leichter dosierbare Typ Brüggolen M1253) kompensiert per linearer Kettenverlängerung einen während des vorherigen Gebrauchs eingetretenen Molmassenabbau und hebt so die mechanischen Eigenschaften des Rezyklats bis auf Neuwareniveau. „Brüggolen TP-M1417“ verkürzt gezielt zu lange Molekülketten hochviskoser Polyamidabfälle, zum Beispiel aus Extrudaten, Fasern oder Gusspolyamiden.

Dabei reichen jeweils bereits geringe Additivmengen und ein einziger Extrusionsschritt aus, um hochwertige Rezyklate herzustellen, die sich optimal für das Spritzgießen eignen und deren Gebrauchseigenschaften auf Neuwareniveau liegen. Diese Kettenmodifikatoren machen PA-Sekundärrohstoffe auf effiziente Weise fit für hohe Qualitätsanforderungen und erfüllen damit eine wichtige Voraussetzung zur Steigerung der Recyclingquoten.

Quelle: L. Brüggemann GmbH & Co. KG