Baerlocher bekräftigt sein Engagement für Recycling-Anwendungen

895
In der Profilextrusion zeigt ein recyceltes HDPE, das mit dem Kettenverlängerer von Baerlocher compoundiert wurde (oben) im Vergleich zu einer Referenz ohne Additiv (unten) eine signifikante Verbesserung der Oberflächenqualität (Bild: Baerlocher)

Auf der K-Messe im vergangenen Jahr waren viele Kunststoffrecycler am Stand von Baerlocher, um zu erfahren, wie sie durch den Einsatz von Additiven ihre Margen verbessern und Marktanteile gewinnen können. Baerlocher will an diesen Erfolg auf der PRSE Virtual-Konferenz vom 9. bis 11. Dezember 2020 anknüpfen und neueste Erfahrungen mit der Baeropol T-Blend-Reihe austauschen.

Baerlocher bietet seit Langem Additive für PP, PE und andere Thermoplaste an. Diese werden vom Geschäftsbereich „Special Additives“ entwickelt. Das Portfolio beinhaltet die Baeropol RST-Stabilisatoren – diese bilden die Grundlage für eine Reihe von Additiv-Blends, die sich als besonders geeignet für Polyolefin-Recycling-Anwendungen erwiesen haben.

Baerlocher stellt im Rahmen seiner Baeropol T-Blend-Produktpalette fertig formulierte Stabilisatorpakete her. Die Stabilisatoren sind auch in einer staubfreien Pastillenform erhältlich – diese Produktform wird den Angaben des Unternehmens nach von Recyclern sehr geschätzt, „da das Handling von pulverförmigen Materialien sehr oft eine spezielle Herausforderung ist. Im Gegensatz zu Additiven in Masterbatches haben diese Produkte einen zu 100 Prozent aktiven Wirkstoffgehalt.“

Verbesserung der Rezyklat-Qualität

Für das Folienrecycling können die Pastillen, mit kostengünstiger volumetrischer Dosierung, direkt in die Kompaktiereinheit der Anlagen eingebracht werden. Die verbesserte Qualität des Rezyklats wird zum Beispiel in einer nachgeschalteten Folienblasanlage schnell sichtbar. Dort führen weniger Gels und Abbauprodukte zu weniger Blasenkollapsen und gleichmäßigeren mechanischen Eigenschaften der Folien.

Baerlochers Technical Product Manager Henrik Eriksson erklärt: „Seit der K-Show haben wir sehr viele Daten gesammelt, welche die Vorteile unserer Produkte zeigen. Wir freuen uns, diese Erfahrungen nun mit Recyclern, Verarbeitern und Herstellern von Markenprodukten auf der PRSE Virtual zu teilen. Wir demonstrieren, wie unsere analytische Unterstützung den Recyclern das Werkzeug an die Hand gibt, das sie benötigen, um den Mehrwert des mit Baeropol-Additiven aufbereiteten Rezyklats klar darzustellen.“

Ein Baeropol T-Blend aus dem Portfolio sichert nicht nur die Verarbeitbarkeit und die mechanischen Eigenschaften, sondern lässt Polypropylen im Kühlzyklus auch schneller und gleichmäßiger im Werkzeug erstarren. Dies ermöglicht kürzere Zykluszeiten und sichert die Maßhaltigkeit gleichmäßig von Charge zu Charge.

Ein weiteres Spezialprodukt von Baerlocher ermöglicht Recyclern, das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage von HDPE mit niedriger Schmelzefestigkeit aus Post-Consumer-Abfällen und HDPE mit hoher Schmelzefestigkeit für die Rohrextrusion und das Extrusionsblasformen großer Teile zu beseitigen.

Upcycling von HDPE minderer Qualität

Dieses Additiv verlängert die Polymerketten und ermöglicht es Compoundern, HDPE in minderer Qualität für den Einsatz in qualitativ hochwertigen Anwendungen aufzurüsten. In der Praxisanwendung beim Kunden wurde gezeigt, wie der Einsatz dieses Additivs Flließinhomogenitäten in recyceltem HDPE beseitigen kann und raue Oberflächen an extrudierten Profilen verhindert.

Diese Modifikation wirkt auch dem sogenannten „Memory Effekt“ entgegen und damit der Tendenz eines extrudierten Profils, sich beim Austritt aus der Düse in Drehrichtung der Extruderschnecke zu verdrehen. Das Produkt ist zudem in der Lage, die negativen Auswirkungen eines geringen Anteils von PP oder PE im jeweils anderen Polymer zu mildern – es wirkt in diesem Sinne als Kompatibilisator.

Quelle: Baerlocher

Anzeige