Strabag Umwelttechnik baut schlüsselfertige Biogasanlage in Polen

1371
Blick auf das regionale Abfallverarbeitungszentrum Zuok Orli Staw in Polen (Foto: © Zuok Orli Staw)

Ein Joint-Venture aus Strabag Umwelttechnik GmbH, Dresden, und AK Nova Sp. z o.o., Poznán (Polen), wurde vom polnischen Gemeindeverband Kalisz mit der Planung und dem Bau eines anaeroben Vergärungssystems für das regionale Abfallverarbeitungszentrum Zuok Orli Staw beauftragt.

Der Auftrag mit einer Auftragssumme von 17,7 Millionen Euro (netto) ist Teil der umfassenden Erweiterung und Modernisierung des Zuok Orli Staw, das für die Abfallwirtschaft in 22 Städten und Gemeinden der Region Wielkopolska mit rund 320.000 Einwohnern zuständig ist. Es wird das erste seiner Art in Polen nach der Einführung der getrennten Sammlung von Bioabfällen aus Haushalten sein. Die Biogasanlage mit einer Kapazität von 30.000 Tonnen pro Jahr wird einen „Strabag Laran“-Pfropfenstromfermenter umfassen – eine Technologie, die bereits in zahlreichen Abfallbehandlungsanlagen in Polen für die organikreiche Fraktion aus gemischtem Hausmüll eingesetzt wird. Neben Strom und Wärme wird die Anlage wertvollen Kompost gemäß der neuen EU-Düngemittelverordnung produzieren, die jetzt auch in Polen in Kraft tritt.

Das Zuok Orli Staw folgt der europäischen Kreislaufwirtschafts- und „Zero Waste“-Politik und wird den regionalen Kommunen helfen, das von der nationalen und europäischen Gesetzgebung geforderte Recyclingniveau zu erreichen. Kofinanziert werden die Modernisierungs- und Ausbaumaßnahmen vom Kohäsionsfonds der EU durch den Nationalen Fonds für Umweltschutz und Wasserwirtschaft innerhalb des EU-Programms „Betrieb von Infrastruktur und Umwelt“.

Quelle: Strabag Umwelttechnik GmbH

Anzeige