Anzeige

Potenziale in der unmittelbaren EU-Nachbarschaft nutzen

37 Prozent des EU-Außenhandels entfallen auf unmittelbare Nachbarstaaten – mehr als auf die USA und China zusammen. Und noch immer bieten diese Märkte weitere Potenziale. In einem Ideenpapier regt die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) an, sie zu heben.

Kriege, Krisen und eine entkoppelte Weltwirtschaft haben in jüngster Zeit überdeutlich die Verletzlichkeit globaler Lieferketten aufgezeigt. Umso wichtiger sind stabile wirtschaftliche Beziehungen mit den Nachbarländern der Europäischen Union. Sie bieten neben räumlicher Nähe auch viel Potenzial, die gegenseitigen institutionellen Beziehungen zu stärken und sie enger in den EU-Binnenmarkt einzubinden.

Um das volle außenwirtschaftliche Potenzial deutscher Unternehmen zu entfalten, seien „klare und stabile Rahmenbedingungen auf europäischer Ebene“ erforderlich, betont DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. „Hierzu ist es notwendig, die Kooperation mit den EU-Nachbarstaaten zu vertiefen, bürokratische Hürden abzubauen, Verfahren zu modernisieren und neue Handelspartner in aktualisierte Prozesse zu integrieren.“

Das Ideenpapier „EU-Nachbarschaftsbeziehungen stärken“ beleuchtet, wie insbesondere das wirtschaftliche Verhältnis zum Vereinigten Königreich (UK) und zur Schweiz zu bewerten ist und vorangebracht werden kann. Konkret behandelt werden aber auch der Europäische Wirtschaftsraum, die Türkei, die EU-Beitrittskandidaten, die südliche und östliche Nachbarschaft, die Mikrostaaten Andorra, Monaco und San Marino sowie die Arktis.

Handelskonflikte verhindern, Regulierung harmonisieren

Unter anderem mahnt die DIHK, ein regulatorisches Auseinanderdriften von EU und UK beziehungsweise der Schweiz zu verhindern oder die überfällige Modernisierung der EU-Türkei-Zollunion in Angriff zu nehmen. Im Mittelmeerraum solle die Europäische Union ihre Handelsbeziehungen durch Aktualisierungen der Abkommen mit Marokko, Tunesien und Algerien verstärken.

Die Einbindung der EU-Nachbarschaft in die grüne und digitale Transformation sowie als Partner für die europäische Infrastruktur-Initiative Global Gateway, den Klima- sowie Rohstoffclub und eine Mitgliedschaft bei der Welthandelsorganisation seien von großem Interesse für die international aktive deutsche Wirtschaft, so die DIHK. Als entscheidend bewertet sie jedoch, dass die EU nach den Europawahlen nun die Wettbewerbsfähigkeit des Binnenmarktes stärkt, um als Wirtschaftspartner für die Nachbarländer attraktiv zu bleiben.

Download Ideenpapier

Quelle: DIHK

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schlagzeilen

Anzeige

Fachmagazin EU-Recycling

Translation