Nachhaltige Aktivitäten europäischer öffentlicher Banken – Umfrage gestartet

784
Bild: Pixabay

Der Umgang mit der Taxonomie-Verordnung soll besser erfasst werden.

Wie können staatliche Banken bestmöglich beim Klimaschutz helfen? Und welche Rolle kann dabei die sogenannte EU-Taxonomie spielen, die nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten klassifiziert? Antworten auf diese Fragen soll eine Umfrage im Auftrag des Bundesumweltministeriums liefern.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze warb in einem Brief an 134 Förderbanken und andere öffentliche Finanzinstitute in der EU um Teilnahme am diesjährigen European Sustainable Finance Survey. Mit der Umfrage wird ein besseres Verständnis davon erwartet, wie öffentliche Finanzinstitute die Taxonomie bestmöglich einsetzen können, um zu den Nachhaltigkeits- und Klimazielen der Union beizutragen. Die EU-Taxonomie ist eine europaweit geltende Klassifizierung für nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Förderbanken sind wichtig für den Klimaschutz. Denn das Geld, das wir mit den Corona-Konjunkturprogrammen in der Europäischen Union derzeit in Klimaschutz, Innovation und Zukunfts-Jobs investieren, wird zum Teil über Förderbanken verteilt. Es kommt also darauf an, dass öffentliche Banken gezielt den nachhaltigen Umbau fördern und ihre Angebote am Umweltschutz ausrichten. Darum ist es jetzt wichtig zu messen, wo sie in Sachen Nachhaltigkeit stehen.“

Gefragt werden die Finanzinstitute zum Beispiel danach, wie sie zu den EU-Klimazielen und zur UN-Nachhaltigkeits-Agenda konkret beitragen und inwieweit sie eine nachhaltige Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie fördern. Außerdem geht es unter anderem darum, ob die Institute selbst nachhaltige Finanzprodukte im Sinne der Taxonomie anbieten. Ziel ist, zu erfassen, wie die Taxonomie bestmöglich eingesetzt und verbessert werden kann.

Der European Sustainable Finance Survey ist eine im Auftrag des BMU jährlich durchgeführte Umfrage, um die Nachhaltigkeit von Finanzmarktakteuren anhand der neuen, europaweit geltenden Taxonomie zu analysieren. In 2020 standen große, börsennotierte Unternehmen im Fokus der Befragung. 2021 richtet sich die Umfrage an öffentliche Finanzinstitute in der EU, insbesondere Förderbanken. Die Umfrage startete am 30. August und soll am 30. September 2021 beendet sein.

Die Auswertung der Umfrage erscheint unter: www.sustainablefinancesurvey.de

Weitere Informationen

Laut der Taxonomie-Verordnung gilt eine Wirtschaftsaktivität dann als nachhaltig, wenn sie einen wesentlichen Beitrag zu mindestens einem von insgesamt sechs Umweltzielen leistet, ohne den anderen zuwiderzulaufen (Do No Significant Harm – DNSH). Zugleich müssen gewisse Mindestanforderungen, zum Beispiel in Bezug auf Soziales und Menschenrechte, erfüllt werden. Die Umweltziele der Taxonomie sind: (1) Klimaschutz, (2) Anpassung an den Klimawandel, (3) nachhaltige Nutzung von Wasserressourcen, (4) Wandel zu einer Kreislaufwirtschaft, (5) Vermeidung von Verschmutzung und (6) Schutz von Ökosystemen und Biodiversität.

Quelle: Bundesumweltministerium

Anzeige