Polestar schließt strategische Partnerschaft mit Blockchain-Anbieter Circulor

865
Foto: Polestar

Zusammenarbeit ermöglicht Blockchain-Rückverfolgbarkeit und CO2e-Tracking. Partnerschaft soll für „beispiellose Transparenz in der Lieferkette“ sorgen.  

Die Elektro Performance Automarke Polestar versteht sich als Vorreiter für Transparenz in der gesamten Automobilindustrie, „um den Übergang in eine klimaneutrale Zukunft zu beschleunigen“. Mit der Partnerschaft setzen Polestar und Circulor sich das hohe Ziel, die Lieferkette aller Rohstoffe abzubilden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf denjenigen, bei denen Risiken in Bezug auf Umwelt oder Menschenrechte festgestellt wurden, so die Angaben.

Ein Element der Partnerschaft ist auch die Verfolgung von CO2e durch die Lieferkette. Die von Circulor angebotene Lösung zur Verfolgung von Treibhausgasen ermöglicht einen genaueren Fußabdruck als die Verwendung generischer Emissionsdaten aus Datenbanken. Mithilfe der CO2e-Verfolgung kann Polestar die Emissionen anzeigen, die im Rahmen des Produktionsprozesses pro Anlage entstanden sind, sowie die Emissionen, die von Lieferanten über die Lieferkette übernommen wurden.

„Einzigartiger Präzedenzfall für die gesamte Branche“

Transparenz ist ein Eckpfeiler der ambitionierten Nachhaltigkeitsstrategie des schwedischen Elektroautoherstellers. Polestar zufolge hat hierbei höchste Priorität die Rückverfolgbarkeit, „um eine verantwortungsbewusste Beschaffung zu fördern“. Im Mittelpunkt stehen zunächst die Mineralien und Materialien, die in den Batterien verwendet werden.

Verbraucher können die Lieferkette dank der Produkt-Nachhaltigkeitserklärung von Polestar, mit der der Fußabdruck und die zurückverfolgten Risikomaterialien durch Kennzeichnung auf der Unternehmenswebseite und in den Polestar Spaces offengelegt werden, verfolgen. Polestar schafft damit einen – wie es heißt – „einzigartigen Präzedenzfall für die gesamte Branche“.

„Für Polestar ist es ein zentrales Anliegen, sich um Ethik und Umwelt zu kümmern. Dieses beispiellose Niveau der Rückverfolgung bedeutet, dass Polestar nachhaltige und ethische Praktiken in seiner Lieferkette fördert und den Verbrauchern mehr Transparenz bieten kann”, erklärt dazu Polestar CEO, Thomas Ingenlath.

Ehrgeiziges Ziel: Klimaneutrales Auto bis 2020

Douglas Johnson-Poensgen, CEO von Circulor, ergänzt: „Wir freuen uns, ein strategischer Partner von Polestar zu sein und eine Schlüsselrolle dabei zu spielen, Transparenz in der Lieferkette für Polestar, seine Lieferanten und seine Kunden zu ermöglichen. Die Fähigkeit unserer Plattform, den CO2e-Ausstoß über die gesamte Lieferkette hinweg dynamisch zu verfolgen und zuzuordnen, wird dazu beitragen, Polestars ehrgeiziges Ziel, bis 2030 ein klimaneutrales Auto zu bauen, zu erreichen.”

Circulor unterstützt Unternehmen dabei, nachhaltigere Lieferketten aufzusetzen und arbeitet mit der Blockchain-Technologie, um Materialien zurückzuverfolgen. Unter Blockchain versteht man ein digitales Register, welches eine Liste von Datensätzen enthält, die über Kryptographie miteinander verbunden sind. Es wird ein „digitaler Zwilling” für das Rohmaterial erstellt und das Material wird dann durch die Lieferkette verfolgt, wodurch ein digitaler roter Faden entsteht, der die verschiedenen industriellen Prozesse und Transformationen, die es durchläuft, verfolgt und aufzeichnet.

Dies bedeutet, dass die Quelle und die Methoden, mit denen die Rohstoffe gewonnen, verarbeitet und transportiert werden, besser kontrolliert werden können. Die Blockchain-Technologie hilft auch sicherzustellen, dass die für die Batterieherstellung verwendeten Materialien aus genau den Minen oder Recyclinganlagen stammen, die dafür ausgewählt wurden. Die Blockchain-Technologie wird bereits im Polestar 2 eingesetzt, um die Rückverfolgbarkeit von Kobalt in seinen Batterien zu gewährleisten. Polestar hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Wandel zu nachhaltiger Mobilität voranzutreiben. Transparenz in der Lieferkette ist ein großer Schritt auf diesem Weg.

Über Polestar

Polestar ist die unabhängige schwedische Premium Elektro Performance Automarke, die 2017 von Volvo Cars und der Geely Holding gegründet wurde. Polestar profitiert von technischen und technologischen Synergien in Verbindung mit Volvo Cars und dadurch von erheblichen Skaleneffekten. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Göteborg, Schweden, und seine Fahrzeuge sind derzeit in zehn globalen Märkten in Europa, Nordamerika und China verfügbar. Im Jahr 2021 expandiert Polestar in acht neue Märkte in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum.

Polestar produziert zwei Elektroautos. Polestar 1 ist ein in Kleinserie gefertigter, leistungsstarker, elektrischer Hybrid-GT mit einer Karbonfaserkarosserie, 609 PS, 1.000 Nm und einer rein elektrischen Reichweite von 124 km (WLTP) – dem besten Wert eines Hybridautos weltweit. Polestar 2 ist das erste vollelektrische Volumenmodell des Unternehmens. Die Polestar 2 Modellreihe umfasst drei Varianten basierend auf unterschiedlichen Batteriegrößen mit einer Reichweite von bis zu 78 kWh sowie Dual Motor- und Single Motor Antrieben mit bis zu 300 kW / 408 PS und 660 Nm.

Zukünftig werden Polestar 3 als elektrisches SUV sowie Precept – ein 2020 vorgestelltes Studienfahrzeug, das in die Produktion gehen soll – zum Portfolio hinzukommen. Mit Precept präsentiert Polestar seine Zukunftsvision in Bezug auf Nachhaltigkeit, digitale Technologie und Design.

Quelle: Polestar

Anzeige