Neue Zero Waste-Norm: Resourcify erstellt neue DIN-SPEC mit

1173
Foto: Reinhard Weikert / abfallbild.de

Die Vorstufe zur DIN-Norm unterstützt Unternehmen auf dem Weg zu einem optimalen Abfall- und Wertstoffmanagement und soll die Kreislaufwirtschaft voranbringen.

Als Teil eines Konsortiums hat das Hamburger Clean-Tech Unternehmen Resourcify die neue DIN SPEC 91436 „Referenzmodell zum betrieblichen Abfall- und Wertstoffmanagement ausgerichtet an einer Vision Zero Waste“ mitentwickelt. In dem Standard sind Anforderungen an das Abfall- und Wertstoffmanagement festgelegt, die Unternehmen, Vereine, Behörden oder Bildungseinrichtungen bei der Erstellung und Umsetzung ihrer Zero-Waste-Strategien unterstützen.

Das Ziel der DIN-SPEC ist es, einen Beitrag zur langfristigen Verwirklichung der Zero-Waste-Vision zu leisten. Mit dem Standarddokument können Nutzer für sich einen Startpunkt setzen und von dort aus fortlaufende Verbesserungen umsetzen. Dazu gibt das Referenzmodell ihnen einen Rahmen vor, der sie bei der Verwirklichung eines transparenten betrieblichen Abfall- und Wertstoffmanagements im Sinne der Zero-Waste-Vision unterstützt. Mithilfe klarer Prüfkriterien wird zum Beispiel bewertet, wie sie dabei vorankommen, nicht recyclingfähige Abfallmengen zu reduzieren und nicht vermeidbare Abfälle nachhaltig zu nutzen beziehungsweise optimal zu entsorgen.

„Um die Kreislaufwirtschaft und die Vision Zero Waste voranzubringen, brauchen wir ein systematisches Wertstoffmanagement. Mit dieser DIN-SPEC-Zertifizierung erhalten Unternehmen und Organisationen jetzt eine klare Leitlinie, wie sie ihr Abfall- und Wertstoffmanagement entsprechend optimieren können“, kommentiert Felix Heinricy, CCO und Zero-Waste-Experte bei Resourcify. „Mit unserer Software unterstützen wir zudem Unternehmen dabei, die Prüfliste für so eine Zertifizierung Punkt für Punkt umzusetzen. Denn sie enthält alle Funktionen, um die neue DIN-SPEC-Zertifizierung zu erreichen. Unternehmen, die in ihrem Bereich die Vision Zero Waste verwirklichen wollen, können diesen Weg einfach mithilfe unserer Software gehen.“

Zu den Anforderungen der DIN SPEC Zero Waste gehören unter anderem: Einführung, Pflege und Entwicklung eines Abfall- und Wertstoffmanagementsystems im Sinne des fortlaufenden Verbesserungsprozesses, Realisierung und Weiterentwicklung von Abfallvermeidungsmaßnahmen sowie Sammlungs-, Sortierungs-, Recycling- und Entsorgungsprozessen in der Organisation, Überwachung und Mitwirkung zur Verbesserung der Kostenstrukturen durch ein kontinuierliches Controlling, Erstellung von Berichten an die oberste Leitung.

Die DIN SPEC 91436 „Referenzmodell zum betrieblichen Abfall- und Wertstoffmanagement ausgerichtet an einer Vision Zero Waste“ kann hier heruntergeladen werden. Um Unternehmen dabei zu unterstützen einen Zero-Waste-Status zu erreichen, hat Resourcify eine Reihe von Webinaren vorbereitet: Kostenlos registrieren

Hintergrund

Eine DIN SPEC ist eine Vorstufe zu einer späteren DIN-Norm, die unter Leitung des DIN Deutsches Institut für Normung gemeinsam mit Unternehmen, Organisationen und wissenschaftlichen Einrichtungen entwickelt wird. Mit dem neuen Standard wird erstmals eine bisher nicht standardisierte Technologie beschrieben. Initiator für die Erstellung der DIN SPEC 91436 war das Unternehmen PreZero, die Umweltsparte der Schwarz-Gruppe. Neben Resourcify waren zudem Circular Berlin, die Technische Universität Dresden, der TÜV Süd, die Dekra sowie Repaq beteiligt.

Quelle: Resourcify

Anzeige