Aurubis erhöht Prognose für das laufende Geschäftsjahr

630
Aurubis-Werk in Hamburg (Foto: Aurubis AG)

Das Multimetall-Unternehmen erwartet das operative EBT für das Geschäftsjahr 2020/21 nun zwischen 270 und 330 Millionen Euro. Gestiegene Raffinierlöhne für Recyclingmaterialien und höhere Metallpreise sowie eine stark verbesserte Nachfrage nach Kupferprodukten führen zur Erhöhung der Prognose. Vorläufiges operatives EBT des ersten Geschäftsjahresquartals erfüllt mit 82 Millionen Euro die Markterwartungen.

Die Aurubis AG erhöht ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2020/21, wie das Unternehmen in einer Ad-hoc-Meldung dem Kapitalmarkt bekannt gab. Aurubis erwartet nun im laufenden Geschäftsjahr ein operatives Ergebnis vor Steuern (operatives EBT) zwischen 270 und 330 Millionen Euro. Zu Beginn des Geschäftsjahres war das Multimetall-Unternehmen noch von einem operativen EBT zwischen 210 und 270 Millionen Euro ausgegangen.

Für das Segment Metal Refining & Processing (MRP) rechnet Aurubis jetzt mit einem operativen EBT zwischen 300 und 380 Millionen Euro (zuvor: 250-330 Mio. €), für das Segment Flat Rolled Products (FRP) geht das Unternehmen neu von einem operativen Ergebnis vor Steuern zwischen 14 und 22 Millionen Euro aus (zuvor: 4-12 Mio. €). Den operativen Return on Capital Employed (ROCE) prognostiziert das Unternehmen mit neun bis zwölf Prozent nach bisher acht bis elf Prozent.

„Zu Beginn des Geschäftsjahres waren selbst die Prognosen der Branchenexperten noch uneinheitlich. Auch deswegen haben wir sehr konservativ geplant“, erläutert Roland Harings, Vorstandsvorsitzender der Aurubis AG. „Jetzt zeichnet sich ab, dass sowohl die Raffinierlöhne für Recyclingmaterialien als auch die Metallpreise auf dem derzeitigen hohen Niveau verbleiben. Davon werden wir in diesem Geschäftsjahr profitieren, genauso wie von der starken Nachfrage nach allen Produkten über alle Kundensegmente.“

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 erwirtschaftete Aurubis nach vorläufigen Zahlen ein operatives EBT in Höhe von 82 Millionen Euro (Vorjahr: 31 Mio. €). Das Quartalsergebnis entspricht den aktuellen Markterwartungen. Das Vergleichsquartal im Vorjahr war durch einen geplanten Wartungsstillstand am Standort Hamburg mit einem negativen Ergebniseffekt von etwa 34 Millionen Euro beeinflusst. Das IFRS-Konzernergebnis vor Steuern (EBT) im ersten Quartal 2020/21 beträgt nach vorläufigen Berechnungen 226 Millionen Euro (Vorjahr: 100 Mio. €).

Den vollständigen Bericht über das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 wird Aurubis am 5. Februar 2021 veröffentlichen.

Quelle: Aurubis AG

Anzeige