Reclay Group stellt sich neu auf – Raffael A. Fruscio alleiniger Gesellschafter

1739
Unternehmenssitz im Zollhafen Köln (Foto: © Reclay Group)

Mit dem Austritt des Mitbegründers Martin Schürmann ist Raffael A. Fruscio seit März 2020 alleiniger Gesellschafter und Inhaber der Reclay Group mit Sitz in Herborn und Köln. Gemeinsam mit Dr. Fritz Flanderka bildet er nun das Geschäftsführer-Duo des Dienstleisters im Bereich Recycling und Wertstoffmanagement.

Das inhabergeführte Unternehmen bietet ein umfangreiches Produkt- und Service-Portfolio mit dem Ziel, Wertstoffkreisläufe nachhaltig zu schließen und die Industrie mit wichtigen Sekundärrohstoffen zu versorgen.

Bereits im Jahr 2002 gründete Raffael A. Fruscio gemeinsam mit Martin Schürmann im mittelhessischen Herborn die Reclay Group. Nach 18 Jahren zog sich Schürmann zu Beginn des Jahres aus dem Unternehmen zurück und übergab seine Anteile an Mitbegründer Fruscio. Dieser führt seitdem die erfolgreiche Holding mit Sitz in Herborn und Köln in Eigenregie und erhält dabei Unterstützung von seinem Co-Geschäftsführer, dem promovierten Jurist und international anerkannten Experten auf dem Gebiet der Produktverantwortung, Fritz Flanderka.

Umfangreiche Beratung mit neuem Feature

Raffael A. Fruscio (Foto: ©Reclay Group/Frederike Wetzels)

Die international agierende Reclay Group steht heute für eine umfangreiche Kompetenz in allen Fragen des Verpackungs- und Entsorgungsmanagements, bei der Entwicklung von Rücknahmesystemen für Verkaufs- und Transportverpackungen, Elektro- und Elektronikaltgeräten und Batterien sowie dem nationalen und internationalen Wertstoffhandel. Mit ihren innovativen Produkten circulate und calculate bietet das Unternehmen seinen Kunden außerdem umfangreiche Beratungsleistungen an. So kann mit „circulate“ nicht nur die Recyclingfähigkeit von Verpackungen bewertet, sondern auch das Verpackungsdesign hinsichtlich diverser Parameter optimiert werden. Mit „calculate“ stellt das Unternehmen eine umfassende Lösung zur Erfüllung der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR-Pflichten) von Unternehmen zur Verfügung. Kernstück ist eine digitale Plattform, die das Management aller dafür relevanten Daten übernimmt und automatisiert. Parallel unterstützten die Reclay- Experten dabei, die Grundlage für die gesetzeskonforme Meldung von EPR-Pflichten zu erfassen.

„Mit unserer Dienstleistung circulate°expert haben Kunden die Möglichkeit, durch die Verpackungsexperten der Reclay die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen berechnen zu lassen und so eine detaillierte Analyse zu erhalten. circulate°easy dagegen ist unser Onlinetool, mit dem unsere Kunden dies mit ihrem persönlichen Login in Eigenregie durchführen können“, erklärt Inhaber Raffael A. Fruscio und ergänzt: „Spannend ist auch unser neues Feature: Denn mit unserem Tool lässt sich nicht nur die Verpackung bewerten – es werden auch gleichzeitig Optimierungsvorschläge angezeigt, um Verbesserungs-potenziale bestmöglich auszuschöpfen. Das ist einzigartig auf dem Markt!“

Neben expert und easy komplettieren „circulate°optimize“ und „circulate°insights“ die umfangreiche Dienstleistung. Während sich optimize mit der Optimierung der Kunden-Potenziale und damit auch der Abbildung interner Prozesse beschäftigt, erhalten Kunden mit insights unter anderem ein detailliertes Monitoring aller notwendigen Gegebenheiten eines Landes, die für das Verpackungsrecycling von Relevanz sind, darunter beispielsweise die entsprechende Infrastruktur.

Nachhaltig in die Zukunft

Auch in Zukunft möchte Fruscio, der unter anderem den Bereich Internationalisierung leitet und für die Entwicklung neuer Geschäftsfelder zuständig ist, nicht stillstehen. Bislang betreut das Unternehmen ihre Kunden aus Büros in Österreich, der Slowakei, Frankreich, Spanien und Kanada – weitere Optionen nicht ausgeschlossen. Eines ist dem Herborner dabei immer klar: „Nachhaltigkeit ist die Zukunft. Deshalb setzen wir mit unserem Team alles daran, unseren Kunden die besten Lösungen und eine hervorragende Beratung zu bieten.“

Quelle: Reclay Group

Anzeige