Alba Group für den 13. Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

775
Sortieranlage (Foto: Alba Group)

Die Alba Group ist für den 13. Deutschen Nachhaltigkeitspreis (DNP) in der Kategorie „Unternehmen/Transformationsfeld Ressourcen“ nominiert. Der Umweltdienstleister konnte sich mit seinem breiten Spektrum an Lösungen zu Klima- und Ressourcenschutz qualifizieren.

Hierbei setzt das Unternehmen unter anderem auf qualitativ hochwertiges Recycling unter Einsatz neuester Technologien, Digitalisierung, Verbesserung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen oder auch die Entwicklung von Abfallvermeidungs-Modellen. Im Jahr 2018 konnte die Alba Group so im Vergleich zur Primärproduktion 31,9 Millionen Tonnen Ressourcen, wie beispielsweise Erze, Kohle oder Holz, einsparen. Zudem konnte sie durch die Kreislaufführung von 5,6 Millionen Tonnen Wertstoffen 4,4 Millionen Tonnen klimaschädliche Treibhausgase einsparen. Dies entspricht einem Prozent der deutschen CO2-Einsparungen im Vergleich zu 1990.

Vorstandsvorsitzender Dr. Axel Schweitzer: „Wir freuen uns sehr, dass das Portfolio der Alba Group für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert ist. Unser Engagement im Klima- und Ressourcenschutz steht unter dem Leitbild: ‚Für eine Welt ohne Abfall‘. Denn unser aller Ziel sollte sein, von linearen Wertschöpfungsketten weg und hin zu einem funktionierenden Kreislauf zu kommen. Dafür müssen wir Wertstoffe als Rohstoffe betrachten und kontinuierlich in innovative Recyclingvisionen investieren.“

Im Zentrum des diesjährigen Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis stehen die zentralen Transformationsfelder der Agenda 2030: Klima, Ressourcen, Biodiversität, Fairness und Gesellschaft. Die Verleihung der begehrten Auszeichnung findet am 3. und 4. Dezember 2020 in Düsseldorf statt.

Quelle: Alba Group

Anzeige