Magazin EU-Recycling 02/2020: „Abkehr vom grenzenlosen Wachstum“

893
Foto: paulaphoto / stock.adobe.com

„Es ist noch nie so viel über Nachhaltigkeit gesprochen worden“, schilderte Surendra Borad Patawari seine Eindrücke vom Weltwirtschaftsforum in Davos: Anscheinend immer mehr Unternehmen und Konzerne erkennen die Notwendigkeit, dass sich die lineare Wirtschaft zu einer Kreislaufwirtschaft wandeln muss. Der Vorstand der Gemini Corporation NV und renommierte Kunststoffrecycling-Experte nahm auch am Internationalen Elektronikrecycling-Kongress – IERC 2020 in Salzburg teil, der zeitgleich im Januar stattfand.

Einer, der in Davos nichts von Nachhaltigkeit und Verantwortung für die junge Generation wissen wollte, war US-Präsident Donald Trump. Aber das war auch nicht anders zu erwarten gewesen. Vom zentralen Thema des Weltwirtschaftsforums – Kampf gegen den Klimawandel – zeigte sich Trump unbeeindruckt. Die Warnungen vor den Folgen tat er als Hysterie und alberne Untergangsprophezeiungen ab. Dabei haben längst auch viele amerikanische Unternehmen begriffen, dass sich mit einem weiter ausgebeuteten und schlussendlich toten Planeten kein Geld mehr verdienen lässt; dass also Wachstum zulasten der Umwelt Grenzen hat. Das Prinzip „make money – make more money“ funktioniert nicht mehr.

Mit der Vorstellung angeblich nachhaltiger und plastikfreier Produktverpackungen, die eingeführt werden sollen, präsentierte sich Amazon auf dem IERC geradezu als „grünes“ US-Unternehmen. „European Green Deal: Boosting Recycling in the Single Market“ war der Vortrag getitelt, doch ging der Referent darauf überhaupt nicht ein und umschiffte zudem Fragen nach der Amazon-Produktverantwortung. Dass der Online-Versandhändler weiterhin und allein in Deutschland Warenrücksendungen in Millionenhöhe vernichten lässt und hier völlig neue und intakte Elektronikgeräte in riesigen Mengen in der Schrottpresse landen, wurde schön unter den Teppich gekehrt.

EU-Recycling 02/2020

Elektronikrecycling und die Präsentationen auf dem diesjährigen IERC soll ausführliches Thema der März-Ausgabe sein. Die vorliegende EU-Recycling befasst sich schwerpunktmäßig mit dem „Green Deal“ der Europäischen Kommission, der neben einer neuen Wachstumsstrategie auch einen Aktionsplan zur Förderung der Kreislaufwirtschaft in Europa vorsieht. So sollen Rezyklate in Zukunft maßgeblicher als zuvor zur Substitution von Primärmaterialien beitragen und die Basis für eine ökologische Modernisierung der europäischen Gesellschaft bilden. Das Vorhaben wirft einige Fragen auf: unter anderem zur Finanzierung des Wandels zum ersten klimaneutralen Wirtschaftsraum der Welt und wie Wettbewerbsnachteile ausgeschlossen werden können.

Wir wünschen Ihnen wieder eine nützliche Lektüre!

Zur Leseprobe der EU-Recycling-Ausgabe 02/2020: Blätterseiten / PDF-Datei

Quelle: MSV GmbH

Anzeige