BauZ! 2020: Baustoffe, die bleiben – Klimagerechte, kreislauffähige Architektur

1085
Foto: Pixabay

Wären Baustoffe ideal recyclingfähig, könnte man alle ökologischen Aufwände und Belastungen auf eine praktisch unendliche Nutzungsdauer beziehen. Sie würden also gegen Null gehen. Die Verlängerung der tatsächlichen Lebensdauer von Gebäuden und die Verlängerung der Nutzungsdauer von Baustoffen über eine Gebäudelebensdauer hinaus sind daher Schlüsselaufgaben für zukunftsfähiges Bauen.

Zeit für ein Update! Wo stehen wir heute? Wo könnten wir demnächst stehen? Herzlich willkommen beim BauZ! 2020!

BauZ! Ist ein Vernetzungstreffen der Branche für zukunftsfähige Architektur. Zielgruppen sind Architekten, Planer, Ingenieurfirmen, Ziviltechniker, technische Konsulenten, Universitäten und Fachhochschulen, Ministerien, Behörden, ausgelagerte staatliche Agenturen, NGO’s der Zivilgesellschaft, Industrielle Interessensvertretungen, Hersteller Baustoffe, Baukomponenten, Gebäudetechniksysteme, Facility Management. Der internationale Fachkongress zeigt neue technische Lösungen, die sich bereits bewährt haben oder soeben verfügbar werden.

Am Mittwoch, den 19. Februar

… startet der Kongress morgens mit einer Exkursion. Am Abend treffen sich die Teilnehmer festlich bei einem Empfang der Finnischen Botschaft.

Am Donnerstag, den 20. Februar

… eröffnet der Kongress BauZ! 2020 europäisch. Mitglieder einer Arbeitsgruppe des Europäischen Rats bringen erste Überlegungen zu einer Neufassung der Bauproduktenverordnung ein. Die Veranstaltung setzt sich fort mit Nachrichten über Vorhaben der neuen österreichischen Bundesregierung im Bau- und Gebäudebereich und Beiträgen zur Methodik der Kreislaufwirtschaft. Vorgestellt werden wichtige Architektur- und Stadtentwicklungsprojekte. Der Tag schließt mit der Auszeichnungsveranstaltung der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (ÖGNB) und klimaaktiv Bauen und Sanieren.

Am Freitag, den 21. Februar

… stehen Forschungsergebnisse zu Materialkreisläufen aus drei Ländern sowie Diskussionsbeiträge über Initiativen für die Sammlung, Bereitstellung und die Verwendung kreislauffähiger Materialien in Bauprojekten auf dem Programm. Am Nachmittag geht es in die Messehalle A zur „ Baurettungsgasse“ mit Themenführungen entlang des „Grünen Pfades“ und durch die Räume des „Gscheiten Hauses“. Der Kongress endet mit einem geselligen Come Together in der Baurettungsgasse.

Im Foyer präsentieren sich am Donnerstag und Freitag Firmen mit Angeboten zum Tagungsthema – Zeit für gute Gespräche!

Weitere Informationen

Quelle: IBO – Österreichisches Institut für Bauen und Ökologie GmbH

Anzeige