Lithiumbatterien sind brandgefährlich und gehören nicht in den Hausmüll

510
Sammeltonnen für gebrauchte Lithiumbatterien (Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de)

Neue Website des Fachverbandes Entsorgungs- und Ressourcenmanagement (WKO) informiert Konsumenten in Österreich über den richtigen Umgang und die Entsorgung von Lithiumbatterien.

Immer noch landen zu viele Batterien im Restmüll. Derzeit sind dies laut einer Studie der Montanuniversität Leoben rund 20 Batterien pro Tonne Müll – darunter befindet sich im Schnitt eine Lithiumbatterie. Und auf jede zweite Tonne Restmüll entfällt durchschnittlich ein Lithium-Ionen-Akku. Dass dies brandgefährlich ist, beweisen die zahlreichen Brände, von denen vor allem die Entsorgungsbetriebe mit einem geschätzten Schaden in Höhe von über 100 Millionen Euro in den letzten fünf Jahren betroffen sind. Tendenz steigend, denn: Betrug der Anteil an Lithiumbatterien an den im Jahr 2018 in Verkehr gesetzten Gerätebatterien laut EAK Austria noch 28,64 Prozent, lag dieser bereits im ersten Halbjahr 2019 mit 39,92 Prozent um rund 40 Prozent höher. Hingegen beträgt der Anteil der Lithiumbatterien an der Masse der gesammelten Gerätealtbatterien bisher nur rund 6,2 Prozent (= rund 140 Tonnen).

Sensibilisierung der Öffentlichkeit über Gefahrenpotenzial

Dies liegt laut Expertenmeinung allerdings nicht an den Fehlwürfen allein, sondern auch an der jahrelangen Verweildauer der Lithiumbatterien in den Haushalten. Dazu kommt noch, dass auch nicht mehr verwendete, alte und ausgediente Elektrogeräte – vor allem Handys, Laptops, Tablets – zuhause in der Schublage gehortet werden. Lithiumbatterien haben gegenüber herkömmlichen Batterien zahlreiche Vorteile und finden daher in immer mehr elektrischen Alltagsgeräten Verwendung. Doch Verbraucher wissen zu wenig Bescheid, in welchen Geräten sich überhaupt Lithiumbatterien befinden und welchen Gefahren sie sich bei einem nicht sachgemäßen Umgang aussetzen.

Mehr Sicherheit durch Aufklärung

Vor dem Hintergrund dieser Tatsachen ergreift nun der Fachverband Entsorgungs- und Ressourcenmanagement (WKO) als Interessenvertretung der heimischen privaten Entsorgungsbetriebe die Initiative, Konsumenten verstärkt auf die Bedeutung der getrennten (Lithium)Batteriesammlung hinzuweisen und vor den möglichen Gefahren zu warnen, die von beschädigten und nicht sachgemäß entsorgten Lithiumbatterien ausgehen. Ziel ist es, damit das Bewusstsein in der Öffentlichkeit in Bezug auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Lithiumbatterien zu erhöhen. Nur so können immer öfter auftretende Brände in Entsorgungsbetrieben und Privathaushalten verhindert werden. Auf der Website www.lithium-info.at wird mit Tipps zum richtigen Umgang, der Lagerung und sachgemäßen Entsorgung rund um Lithiumbatterien- und Akkus informiert.

Quelle: Fachverband Entsorgungs- und Ressourcenmanagement (WKO)

Anzeige