Belebung der Schrott- und Stahlpreise voraussichtlich im ersten Quartal 2020

503
Industriedenkmal (Weltkulturerbe) Völklinger Hütte (Foto: Pixabay)

Bis Ende September 2019 zog die globale Stahlproduktion um vier Prozent an. Im Gesamtjahr 2019 sieht die IKB Deutsche Industriebank AG erstmals mehr als 1,8 Milliarden Tonnen Rohstahl. Deutschland erzeugt bis 41 Millionen Tonnen.  

Wie die IKB in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information weiter berichtet, gaben die Schrottpreise im Oktober nochmals um rund 25 Euro pro Tonne nach, bei einem weiter knappen Angebot. Die Eisenerzpreise gaben im Monatsdurchschnitt um 5 US-Dollar je Tonne nach, liegen aber um 50 Prozent über Jahresanfang. Die europäischen Preise für Warmbreitband und verzinkte Bleche gaben im Oktober um durchschnittlich 24 Euro pro Tonne, diejenigen für Walzdraht um 10 Euro pro Tonne nach.

Tendenz: Sowohl die Schrott- als auch die Stahlpreise dürften bis Jahresende noch leicht absinken; eine Belebung erfolgt im ersten Quartal 2020.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG

Anzeige