Palm Papers setzt neue Standards für Papiersortierung in England

474
Bildquelle: Entsorgungstechnik Bavaria GmbH

Entsorgungstechnik Bavaria GmbH liefert und installiert Anlagentechnik.

Nach intensiver gemeinsamer Vorbereitung baut Palm Paper in King`s Lynn, nordöstlich von London, direkt neben der bestehenden Papierfabrik eine neue Papiersortieranlage zur Herstellung von Deinking-Altpapier. Mit dieser Investitionsentscheidung vertieft Palm Paper sein Engagement in UK. Die Sortieranlage ist ausgelegt, um letztlich rund 200.00 Tonnen haushaltnah erfasstes Altpapier pro Jahr aufzubereiten.

Für die Planung und den Bau der Sortieranlage hat sich Palm für die Entsorgungstechnik Bavaria GmbH entschieden. Das Münchner Unternehmen gilt seit vielen Jahren als Spezialist im Sortieranlagenbau für Altpapier. Zielsetzung der Anlage ist neben einer konstant gleichbleibend hohen End-Qualität eine optimale Effizienz und ein vollautomatischer Sortierbetrieb. Um die optimale Anlagenkonfiguration für eine effiziente Sortieranlage, zielgerichtet abgestimmt auf das zur Verfügung gestellte Inputmaterial, zu definieren, haben die Papierfabrik Palm mit Hauptsitz in Aalen gemeinsam mit Entsorgungstechnik Bavaria GmbH bereits im Vorfeld auf mehreren Papiersortieranlagen Versuche mit englischer Altpapiersammelware gefahren.

Genauere und schnellere Materialerkennung

Quelle: Entsorgungstechnik Bavaria GmbH

Dabei ging es im Wesentlichen um die Zusammensetzung des Inputmaterials, Störstofferkennung und automatische Aussortierung von Fremdstoffen, um den höchstmöglichen Anteil an weißem beziehungsweise deinkbarem Papier in hoher Reinheit  aus dem Inputstrom zu generieren. Die besondere Herausforderung bestand darin, trotz schlechteren Inputmaterials als es in Deutschland üblich ist, eine vergleichbar gute Endqualität zu erzielen. Ausgestattet wird die Anlage mit modernster Sortiertechnik. Dazu gehört zu Beginn der Aufbereitungslinie, wie in vielen Anlagen, ein Bavaria-Dosierbunker.  Dieser gewährleistet eine kontinuierliche und gut vereinzelte Materialausbringung für den weiteren Sortierbetrieb. Je gleichmäßiger der Materialstrom auf die Förderbänder verteilt wird, desto besser ist das Sortierergebnis auf den nachfolgenden Sortieraggregaten.

Im Bereich der Grob und Feinabsiebung setzt man bei Palm auf die seit Jahren in der Papiersortierung bewährten BHSt-Scheibensiebe. Aufgrund der durch Entsorgungstechnik Bavaria in ganz Europa seit vielen Jahren verbauten Siebmaschinen konnte man die ideale Siebkonfiguration, bestehend aus Grob- und Feinsieb, festlegen. Selbst bei hohen Durchsatzmengen sind diese Maschinen durch die eingesetzte Siebtechnologie sehr kompakt und gewährleisten hervorragende Siebergebnisse. Für eine hohe Endqualität sorgt die neueste Generation an Nahinfrarotmaschinen der Baureihe Redwave 2i. Über das kombinierte visuelle und Nahinfrarot-Erkennungssystem können graue, braune und bedruckte Kartonagen sowie papierfremde Stoffe erkannt und mittels Druckluft aus dem Deinkingstrom sortiert werden. Die neue Generation dieser Maschinen bietet aufgrund der neuen Sensortechnik eine genauere und schnellere Materialerkennung.

Mit Prozessoptimierungs-System Max Pos ausgestattet

Das Highlight der Sortieranlage ist, dass sie ohne die üblichen Handsortierkräfte auskommen wird. Um dies zu realisieren, hat Bavaria gemeinsam mit der Papiertechnischen Stiftung pts und in Zusammenarbeit mit dem Nahinfrarotmaschinen-Hersteller Redwave das Prozessoptimierungs-System Max Pos entwickelt. Das heißt, es erfolgt eine permanente Qualitätsüberwachung- und Optimierung während des gesamten Sortierprozesses durch Echtzeit-Monitoring. Das Online-Monitoring sammelt Echtzeit-Informationen über Materialdaten, Sortierparameter und den aktuellen Qualitätsstatus. Durch die automatische Information über Veränderungen in der Materialzusammensetzung und Bandbelegung erfolgt eine Frühwarnung. Belastbare Daten über Material, Anlage, Prozesse und Einflussfaktoren sowie Aufzeichnung von Statistiken und Trends geben dem Betreiber eine Handlungsunterstützung im Betriebsablauf und langfristig eine größere Handlungssicherheit. Dies führt zu einer nachhaltigen Effizienzsteigerung und höchster Ergebnis-Sicherheit. Gegen einen eventuellen Staubanfall ist die Anlage mit einer hochmodernen Entstaubungsanlage ausgerüstet. Absaugstellen sind an allen neuralgischen Punkten vorgesehen.

Die Transportluft der Entstaubungsanlage wird in einem Reinluft-Filter gereinigt und mit einer Sauberkeit von 99,8 Prozent in die Sortierhalle zurückgeführt. Diese Maßnahme zur Staubreduzierung dient nicht nur der Erhöhung der Arbeitsqualität, sondern auch zur Vorbeugung von Brandgefahren. Für zusätzliche Betriebssicherheit sorgt eine Online-Überwachung der Aggregatszustände, wie zum Beispiel eine Lagertemperaturüberwachung. Neben dem positiven Effekt der vorbeugenden Wartung erhöht dies die Brandschutzvorsorge. Vor dem Hintergrund der rückläufigen Nachfrage aus China und den Bemühungen einer Qualitätsverbesserung des Rohstoffs Altpapier bietet diese Anlage Palm Paper besondere Möglichkeiten für ein nachhaltiges Recycling.

Quelle: Entsorgungstechnik Bavaria GmbH

Anzeige