momox veröffentlicht ersten Second Hand Fashion Report

1291
Foto: momox GmbH

Im Auftrag des Re-Commerce Unternehmens wurden zwei Studien durchgeführt.

momox kauft neben gebrauchten Büchern und Medienartikeln auch Kleidung zum Festpreis über momox-fashion.de an. Nach der händisch durchgeführten Qualitätskontrolle, verkauft das Berliner Unternehmen die Einzelstücke über die eigene Marke ubup (used but precious) weiter. ubup ist mittlerweile Deutschlands größter Second Hand Onlineshop.

Eine repräsentative Kantar-Umfrage im Auftrag von momox gibt einen Überblick darüber, wie viele Deutsche Kleidung aus zweiter Hand kaufen, wo sie das tun und wie oft. Zusätzlich wurden Daten erhoben, die zeigen, dass Second Hand Shopping auch in Zukunft für viele Deutsche eine gute Alternative zum Kauf neuer Mode ist.

53 Prozent der Deutschen haben bereits Second Hand Kleidung gekauft

Um mehr über die Gründe für den Kauf von bereits getragener Kleidung zu erfahren, führte momox eine Umfrage unter mehr als 6.000 Kunden des eigenen Second Hand Onlineshops ubup durch. Zudem wurde herausgefunden, warum Onlineshopping gebrauchter Kleidung so attraktiv ist und worauf beim Kauf geachtet wird. Den Ergebnissen nach hat gut die Hälfte aller Deutschen (53 Prozent) bereits Fashion aus zweiter Hand gekauft. Darunter shoppten 41 Prozent für sich selbst, 18 Prozent für ihre Kinder und acht Prozent für eine andere Person wie den Partner oder die Partnerin.

Die meisten Second Hand Shopper sind weiblich (58 Prozent aller Frauen) und jung (68 Prozent der 16- bis 24-Jährigen). Jedoch unterscheiden sich die Zahlen nur geringfügig. Unter den Kauffreudigen sind auch 43 Prozent zwischen 55 und 64 Jahre alt. Interessant ist, dass der Kauf nicht mehr neuer Kleider in keinem Zusammenhang mit dem Brutto-Haushaltseinkommen steht. Ganz gleich, ob ein Einkommen unter 20.000 Euro oder über 60.000 Euro: Die Anzahl derjenigen, die schon einmal Second Hand Kleidung gekauft haben, liegt zwischen 48 und 60 Prozent. Es ist sogar zu erkennen, dass die Mittelschicht zum Teil weniger secondhand kauft als Personen mit einem höheren Brutto-Haushaltseinkommen.

Second Hand Shopper sind Wiederholungstäter

50 Prozent aller Käufer tun dies regelmäßig, das heißt mindestens einmal im halben Jahr. Es ist klar zu sehen, dass der Kauf im Internet präferiert wird: 58 Prozent shoppen online. Gerade einmal 36 Prozent gehen noch auf einen Flohmarkt.

Darum ist Onlineshopping von Second Hand Kleidung so beliebt: 80 Prozent sprechen sich für die größere Artikelauswahl aus, 73 Prozent finden es bequemer und schneller. Knapp die Hälfte (45 Prozent) lieben die Möglichkeit, die Teile zurückschicken zu können. Doch worauf achten die Befragten beim Internetkauf? Besonders wichtig ist der Artikelzustand (90 Prozent), kostenfreier Versand (59 Prozent) und Rückversand (64 Prozent) sowie der Preis (75 Prozent). Abstriche werden beim Service des Shops (z. B. Kundenservice) gemacht. Die ubup Umfrage ergab, dass 29 Prozent der Kunden schon immer Fashion gebraucht kaufen. Ein Viertel seit über fünf Jahren. Lediglich jeder Zehnte kauft erst seit einem halben Jahr nachhaltig Kleider.

Mehr als nur ein kurzer Trend: 40 Prozent der Deutschen haben die Absicht, in Zukunft gebrauchte Mode für sich zu kaufen, 46 Prozent haben sogar bereits eigene gebrauchte Kleidung weiterverkauft.

Heiner Kroke, CEO von momox wertet die Ergebnisse positiv: „Tatsächlich überraschen uns die Ergebnisse der Studien nicht, sie bestätigen eher unseren Fokus auf den An- und Verkauf von Kleidung und Accessoires. Wir sehen am schnellen Wachstum unseres Geschäftsfelds Kleidung, dass wir bei den Verbrauchern einen Nerv getroffen haben. Laut einer Studie von Greenpeace kaufen die Deutschen sich im Schnitt 60 neue Kleidungsstücke im Jahr, tragen sie aber nur halb so lange wie noch vor 15 Jahren. Die Kleiderschränke der Menschen werden also immer voller, was das Potential für Second Hand signifikant erhöht. Monatlich werden aktuell mehr als 150.000 Artikel auf ubup.com gekauft. Dieses Volumen wollen wir in den nächsten Jahren verdoppeln.“

Gründe für Second Hand Shopping: Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Ganz klar: Second Hand ist gut für die Umwelt, denn viele nicht mehr gern getragenen Teile können schnell zum Lieblingsoutfit des neuen Besitzers oder der neuen Besitzerin werden. Dingen ein zweites Leben zu geben, spart wertvolle Ressourcen, die bei der Neuproduktion von Artikeln verbraucht werden.

83 Prozent aller befragten ubup Kunden geben Umweltschutz und Nachhaltigkeit als Hauptgrund für den bewussten Kauf von gebrauchter Kleidung an. Ganzen 90 Prozent ist Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit dem Kleidungskauf sehr wichtig oder wichtig. Fast alle (97 Prozent) gaben an, dass ihnen Nachhaltigkeit im Allgemeinen wichtig oder sehr wichtig ist. Zweitwichtigster Grund (81 Prozent) ist der Sparfaktor, denn Second Hand Kleidung ist günstiger als Neuware. Knapp die Hälfte der Befragten (47 Prozent) gab an, durch Second Hand Shopping Klamotten zu finden, die es so einfach nicht mehr im Laden gibt.

Hamburg ist die Second Hand Shopping Queen

Im Bundeslandvergleich ist zu klar zu erkennen: Hamburg ist die Second Hand Shopping Queen. Auch in Berlin und im Süden der Republik in Baden-Württemberg wird nachhaltig geshoppt. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Im Städtevergleich muss Hamburg seinem ersten Platz aber weichen. Frankfurt und Stuttgart führen das Ranking an, gefolgt von München.

Methodik:

Kantar-Umfrage: Fallzahl (n=1051), Zielgruppe: 16-64 Jahre; Methode: Online-Umfrage im Befragungszeitraum 29. Mai bis 3. Juni 2019, durchgeführt von der Kantar Deutschland GmbH im Auftrag der momox GmbH (ubup).

momox Umfrage: Fallzahl (n=6.344), Befragungszeitraum 5. bis 11. Juni 2019, Zielgruppe: ubup Kunden im Alter von unter 18 Jahren bis über 60 Jahren; Methode: Online-Umfrage, durchgeführt von der momox GmbH.

Quelle: momox GmbH