Nordwestdeutschlands modernste Sortieranlage für Bau- und Gewerbeabfälle

1014
Bild: Bremer Recycling Kontor GmbH & Co. KG

Nehlsen-Tochtergesellschaft investiert 7,5 Millionen Euro und schafft knapp 20 neue Arbeitsplätze.

Nach umfangreichen Testphasen ist Nordwestdeutschlands modernste Anlage – wie es heißt – zur Vorbehandlung von gemischten Bau- und Gewerbeabfällen seit kurzem in Vollbetrieb. Der Anlagenbetreiber Bremer Recycling Kontor GmbH & Co. KG, ein Unternehmen der Nehlsen-Gruppe, hat 7,5 Millionen Euro in den Bau sowie in erforderliche Infrastrukturmaßnahmen investiert. Für einen reibungslosen Betrieb wurden zudem knapp 20 neue Mitarbeiter eingestellt. „Dank dieser Großinvestition leisten wir einen Beitrag für einen nachhaltigen Umwelt- und Ressourcenschutz. Zudem entwickeln wir den Standort Bremen zu einem Zentrum für technisch innovative Abfallbehandlung im Nordwesten Deutschlands“, erklärt Paul Hoffmeyer, Geschäftsführer der Bremer Recycling Kontor GmbH & Co. KG.

Die seit dem 1. Januar 2019 bundesweit geltende Gewerbeabfallverordnung, deren Anforderungen die Bremer Recycling Kontor mit der neuen Anlage umsetzt, schreibt Gewerbe- und Industriebetrieben sowie öffentlichen und privaten Einrichtungen vor, gemischte Siedlungs- und Bau- und Abbruchabfälle vor Ort getrennt zu sammeln. Kann diese Trennung nicht erfolgen, verlangt der Gesetzgeber für alle sortierfähigen Abfälle eine rechtskonforme Vorbehandlung. „Mit unserer Anlage erhöhen wir die gesetzlich geforderten Sortier- und Recyclingquoten und bringen Rohstoffe zurück in den Stoffkreislauf“, sagt der Geschäftsführer. Die Gewerbeabfallsortieranlage am Standort Riespot in Bremen bietet Gewerbe- und Industriebetrieben im Umkreis von 100 Kilometern umweltgerechte und wirtschaftliche Lösungen zur Behandlung ihrer gemischten Bau- und Gewerbeabfälle.

Einsatz moderner Sieb- und Lufttrenntechnik

Die Sortieranlage trennt nach einer groben Vorsortierung Gewerbeabfälle mittels hoch moderner Sieb- und Lufttrenntechnik in ihre Bestandteile, wie etwa Holz, Papier, Pappe, Kunststoff und Metall. Über Förderbänder gelangen die Bau- und Gewerbeabfallgemische in die Anlage und werden über mehrere Siebe und Trennaggregate nach Größen und Dichten voneinander getrennt. Luftströme lösen leichte von schweren Materialien heraus. Zusätzlich unterstützen mehrere Nahinfrarotgeräte (NIR-Trenner) die automatische Sortierung bei der Abscheidung von Materialströmen. Die Produkte stellt die Bremer Recycling Kontor GmbH & Co. KG der Industrie als Rohstoff zur Verfügung. Pro Jahr können in der Anlage 100.000 Tonnen verarbeitet werden.

Quelle: Nehlsen GmbH & Co. KG

Anzeige