IKB: Geringerer Inlandsbedarf – Im Januar sanken die Schrottpreise deutlich

1039
Harald Heinritz / abfallbild.de

Im Gesamtjahr 2018 lag die weltweite Stahlproduktion um 4,5 Prozent über dem Vorjahr. Die Weltrohstahlproduktion erzielte mit 1,79 Milliarden Tonnen einen neuen Rekord.

Das berichtet die IKB Deutsche Industriebank in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information. Für 2019 sieht die IKB nur einen Anstieg um 0,5 Prozent, wovon aus Deutschland 43,5 Millionen Tonnen  kommen. Infolge eines sinkenden Schrottexports sowie geringerem Inlandsbedarfs sanken die Schrottpreise im Januar 2019 deutlich. Die Eisenerzpreise zogen im Monatsdurchschnitt um über 4 US-Dollar pro Tonne an, während sich Kokskohle stark verbilligte. Die europäischen Preise für Warmbreitband und verzinkte Bleche gaben im Januar 2019 um jeweils gut zwei Prozent nach, während Walzdraht stabil blieb.

Tendenz: Schrottpreise mit Aufwärtspotenzial (drei Prozent). Inländische Stahlpreise dürften bis März 2019 ebenfalls anziehen (um gut zwei Prozent).

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG

Anzeige