IKB: Kupfer – die Lagerbestände bildeten sich bis Ende Dezember weiter zurück

544
Kupfer-Armaturen (Foto: Pixabay)

In den ersten drei Quartalen 2018 stieg die Kupferminenproduktion um 2,8 Prozent, die Raffinadeproduktion legte um ein Prozent zu.

Dies ist primär auf die um zwölf Prozent höhere Recyclingproduktion zurückzuführen, berichtet die IKB Deutsche Industriebank in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information. Daher sind weitere Investitionen erforderlich. Obwohl der Verbrauch nur um drei Prozent wuchs, ergab sich ein Angebotsdefizit von knapp 600.000 Tonnen, weshalb es nun auch im Gesamtjahr zu einem Defizit gekommen sein dürfte. Die Lagerbestände an den Metallbörsen bildeten sich bis Ende Dezember weiter zurück. Die investive Nachfrage sank im Dezember um gut drei Prozent.

Tendenz: Bei aktuell knapper werdender Versorgung ohne Produktionsstörungen wächst die Furcht vor Sekundärwirkungen eines Handelskriegs. Daher bewegt sich der Kupferpreis um die Marke von 6.000 US-Dollar pro Tonne in einem Band von 600 US-Dollar.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG