„Arbeitgeber sind gesprächsbereit und setzen auf fairen Abschluss“

429
Gabelstapler bei Altpapier-Sortierung (Foto: © Harald Heinritz / abfallbild.de)

Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) und die Gewerkschaft ver.di setzen am 14. Januar mit der vierten Runde ihre Tarifverhandlungen in Berlin fort.

Die Arbeitgeber setzen auf zeitlich unbefristete Verhandlungen, um einen gemeinsamen Abschluss zu erzielen. HPV-Verhandlungsführer Jürgen Peschel  betonte, dass dabei auf jeden Fall die besondere wirtschaftliche Situation in den Teilbranchen berücksichtigt werden muss.

„Wir haben in allen Verhandlungsrunden signalisiert, dass wir die Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen der Möglichkeiten honorieren wollen. Im vergangenen Jahr haben wir die Löhne und Gehälter bereits um 2,1 Prozent erhöht. Die Beschäftigten konnten aufgrund der immer noch moderaten Inflationsrate einen Kaufkraftzuwachs erzielen. Auch unser aktuelles Angebot liegt deutlich über der prognostizierten Preissteigerung“, sagte Peschel. „Mit der Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 90 Euro geben wir ein deutliches, zukunftsorientiertes Signal.“

„Mit Blick auf die gesamte Branche und die Teilbranchen darf jedoch nicht vergessen werden, dass die finanziellen Spielräume vieler Unternehmen eingeschränkt sind. Diese Unternehmen und deren Belegschaften sind es wert, dass man ihre aktuelle und besondere Situation berücksichtigt. Auch das zeichnet einen fairen Abschluss aus. Wir haben in den letzten drei Verhandlungsrunden ausführlich dargelegt, dass speziell die stark gestiegenen Rohstoffpreise neben weiteren Faktoren zu großen Belastungen geführt haben und weiter führen werden. Deshalb sind Öffnungsklauseln eine geeignete Möglichkeit, um einen gemeinsamen Abschluss zu erzielen, der alle Beteiligten zufriedenstellt. Ein solcher  Abschluss wäre ein wichtiger Schritt, um Arbeitsplätze zu sichern und die Tarifbindung vieler Unternehmen nicht zu gefährden, sondern für weitere Unternehmen die Tarifbindung wieder  attraktiv zu machen“, betonte Peschel.

Quelle: Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V.