IKB: Aluminium – die investive Nachfrage zog zuletzt kräftig an

404
Stanzabfälle aus der Automobilindustrie (Aluminiumlegierungen 5xxx und 6xxx, Foto: Steinert)

Ende November 2018 lag die globale Primäraluminiumproduktion um 1,4 Prozent über dem Vorjahresniveau. Chinas Ausstoß expandierte im gleichen Umfang. Im Gesamtjahr 2018 dürfte die Erzeugung 64 Millionen Tonnen Primäraluminium betragen haben.

Wie die IKB Deutsche Industriebank in ihrer neuesten Rohstoffpreis-Information berichtet, haben sich die Lagerbestände an den Börsen insgesamt leicht erhöht: An der LME betragen diese gut 1,28 Millionen Tonnen. Die investive Nachfrage zog kräftig an (Anzahl Handelskontrakte: +21 Prozent). Neben konjunkturellen Abschwächungen belastet den Markt die Sorge um eine Intensivierung des Handelskriegs, obwohl die physischen Rahmendaten weiter sehr gut sind.

Tendenz: Bis Ende März oszillieren die Preise in einem Band von +250 US-Dollar um 2.000 US-Dollar pro Tonne. die Alloy bewegt sich um rund 500 US-Dollar pro Tonne niedriger.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank AG