Anzeige

„Teil des Kreislaufs“: VBS setzt ein Zeichen gegen den Fachkräftemangel

Zusammen mit zehn seiner Mitgliedsunternehmen hat der Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen (VBS) im Rahmen seiner Kampagne „Teil des Kreislaufs“ in München gegen den Arbeitskräftemangel demonstriert und ein Zeichen für mehr öffentliche Anerkennung gesetzt.

Bei der Kundgebung auf dem Professor-Huber-Platz zum „Internationalen Tag der Müllabfuhr“ am 17. Juni wurde deutlich: Als systemrelevante Branche ist die Entsorgungswirtschaft nicht nur von enormer gesellschaftlicher Bedeutung, sondern auch unabdingbar für eine zukunftsweisende und nachhaltige Kreislaufwirtschaft.

VBS-Präsident Stefan Böhme (Foto: Marc Szombathy)

Mit einer Vielzahl an Fahrzeugen, Vorträgen und Musik machten die Unternehmen gemeinsam sicht- und hörbar auf den Personalmangel in der Branche aufmerksam. An der Veranstaltung in der Münchner Innenstadt nahmen neben Vertreterinnen und Vertretern der Branche auch Persönlichkeiten der bayerischen Landespolitik teil. „Das Fehlen qualifizierter Arbeitskräfte macht uns als Verband und unseren Mitgliedsunternehmen seit Jahren zu schaffen. Unsere Kampagne hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieser Situation zu begegnen“, erläutert VBS-Präsident Stefan Böhme die Ziele der Aktion. „Wir werben aktiv um neue Mitarbeitende und weisen auf die vielfältigen beruflichen Perspektiven hin, die unsere Branche bietet.“

Der überwiegende Teil der bayerische Entsorgungsbetriebe sind familiengeführte Unternehmen, die ihren Beschäftigten eine sichere Festanstellung, ein faires Einkommen, geregelte Arbeitszeiten und breitgefächerte Karrieremöglichkeiten bieten können. Das betrifft in besonderem Maße auch den beruflichen Nachwuchs. Viele Unternehmen bilden selbst aus, doch jedes Jahr bleiben viele Lehrstellen unbesetzt.

Großer Bedarf in allen Bereichen

Foto: Marc Szombathy

Die Mitgliedsunternehmen des VBS sind dabei in allen Bereichen auf qualifizierte Arbeitskräfte angewiesen. Das betrifft insbesondere Lkw-Fahrerinnen und Fahrer, aber auch vor- und nachgelagerte Aktivitäten in den Abfallbehandlungsanlagen, wie zum Beispiel das Planen, Bedienen und Warten dieser modernen Anlagen oder auch Radlader- und Gabelstaplerfahrer. Schon jetzt wird prognostiziert, dass der Arbeitskräftemangel weiter zunehmen wird – etwa bedingt durch den Krieg in der Ukraine, durch den in den kommenden Jahren branchenübergreifend bis zu 100.000 Kraftfahrer fehlen könnten.*

Albert Duin (Foto: VBS)

Für die weitreichenden Folgen müssen sowohl die Gesellschaft als auch die Politik noch stärker sensibilisiert werden. Die Entsorgungswirtschaft ist als Teil der Grundversorgung systemrelevant. „Die mittelständisch geprägte private bayerische Abfallwirtschaft ist seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Entsorgungspartner für Wirtschaft und Kommunen. Man muss nur die regelmäßig wiederkehrenden Abfallkrisen im europäischen Ausland betrachten, um zu erkennen, dass dies keineswegs selbstverständlich ist“, betonte Albert Duin, Sprecher für Wirtschaft, Energie und Tourismus der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag, auf der Kundgebung.

Christian Hierneis (Foto: VBS)

Auch unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit hat sich die Entsorgungswirtschaft in den vergangenen Jahren zu einem entscheidenden Faktor entwickelt. Die Unternehmen und ihre Beschäftigten leisten durch die fachgerechte Erfassung und Entsorgung von Abfall- und Wertstoffen einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Umwelt und Ressourcen. Eine auf Recycling und Wiederverwertung basierende Kreislaufwirtschaft ist unabdingbar, um unsere Rohstoffversorgung auch in Zukunft sicherzustellen. „Bereits heute leistet die Kreislaufwirtschaft einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, resümierte Christian Hierneis (MdL), umwelt- und tierschutzpolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion. „Durch das Gesetz über die Beschaffung sauberer Straßenfahrzeuge werden die Flotten der Entsorgungsbetriebe in den kommenden Jahren schrittweise auf klimafreundliche, emissionsfreie Antriebe umgestellt. Das wird die Branche gerade auch für die klimabewusste junge Generation noch attraktiver machen.“

Die Band Recyklang spielte Songs mit selbstgebauten Instrumenten aus recycelten Materialien (Foto: VBS)

Den Abschluss der Kundgebung bildete eine musikalische Darbietung der Band Recyklang, die Songs mit selbstgebauten Instrumenten aus recycelten Materialien spielte. Der VBS dankt allen Anwesenden für ihre Teilnahme und ihr Engagement.

Teilnehmende Unternehmen: Böhme GmbH Wertstofferfassung, Veolia Umweltservice Süd GmbH & Co. KG, Friedrich Hofmann Betriebsgesellschaft mbH, Städtereinigung Rudolf Ernst GmbH & Co. KG, Büchl Entsorgungswirtschaft GmbH, Heinz Entsorgung GmbH & Co. KG, Kühl Entsorgung & Recycling, Remondis SE & Co. KG, Wittmann Entsorgungswirtschafts GmbH, J. Ehgartner GmbH.

Quelle: Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen (VBS)

*Quelle: Fachkommission Logistik und Mobilität
Anzeige
Anzeige

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schlagzeilen

Anzeige

Fachmagazin EU-Recycling

Translation