Anzeige

EucoLight-Webinar zur Nichteinhaltung von EPR-Pflichten

Erweiterte Herstellerverantwortung: Das Webinar beleuchtet die neuesten Entwicklungen in den EU-Mitgliedstaaten, um die Nichteinhaltung von EPR-Pflichten auf Online-Marktplätzen zu verhindern.

Am 9. März nahmen über 200 Teilnehmer an einem Webinar teil, das von EucoLight, dem europäischen Verband der WEEE-Rücknahmesysteme für Beleuchtung – bei dem Lightcycle Gründungsmitglied ist –, organisiert wurde. Das Webinar bestätigte, dass fünf Mitgliedstaaten jetzt nationale Gesetze umsetzen, um die Nichteinhaltung der EPR über Online-Plattformen zu verhindern. Referenten aus Frankreich, Deutschland, Spanien, Österreich und Finnland erläuterten die ergriffene nationale Maßnahme, um die weitverbreitete Umgehung der WEEE-Verpflichtungen durch Unternehmen zu stoppen, die über Online-Marktplätze verkaufen.

Mehreren Studien zufolge ist die Menge an Elektro- und Elektronikgeräten, die online verkauft werden und nicht WEEE-konform sind, alarmierend hoch. Dies bedeutet, dass jedes Jahr große Mengen von Geräten durch Trittbrettfahrer illegal in der EU in Verkehr gebracht werden. Dasselbe Phänomen ist bei Verpackungen und Batterien zu beobachten, Produktkategorien, die ebenfalls der erweiterten Herstellerverantwortung unterliegen.

Zu den Teilnehmern gehörten Vertreter der nationalen Behörden von vierzehn Mitgliedstaaten, europäische Institutionen und viele andere Organisationen der Industrie und der Herstellerverantwortung.

Wettbewerbsnachteil, der Unternehmen und Arbeitsplätze gefährdet

Marc Guiraud, Generalsekretär von EucoLight, fasste die Diskussionen zusammen: „Obwohl wir einen harmonisierten europäischen Ansatz befürworten, erkennen wir an, dass es viele Jahre dauern wird, bis EU-weite Rechtsvorschriften umgesetzt werden können. In der Zwischenzeit fordern wir daher diejenigen Mitgliedstaaten, die noch keine Maßnahmen ergriffen haben, auf, dies so bald wie möglich zu tun. Bis dies geschieht, werden konforme europäische Hersteller einen erheblichen Wettbewerbsnachteil haben und Unternehmen und Arbeitsplätze gefährden.“

Die Teilnehmer hatten auch von einem Vertreter der italienischen Wettbewerbsbehörde gehört, der betonte, wie wichtig es sei, dass Lösungen zur Überwindung des Online-Trittbrettfahrens Marktverzerrungen vermeiden und die Wettbewerbsneutralität respektieren sollten.

Auch eine Reihe europäischer Initiativen wurden diskutiert, darunter das Gesetz über digitale Dienste und die Initiative für nachhaltige Produkte. Aber das Treffen kam zu dem Schluss, dass keine von ihnen das Problem lösen würde. Daher war es besonders interessant, die ersten Ergebnisse einer Studie zu hören, die Eunomia im Auftrag der Kommission durchgeführt hat. EucoLight fordert die Europäische Kommission dringend auf, die Eunomia-Vorschläge zur sorgfältigen Prüfung durch die verschiedenen Interessengruppen zu veröffentlichen.

Die Delegierten hatten auch die Gelegenheit, die Position einiger Online-Marktplätze zu hören, präsentiert von einer Vertreterin von DSS+, die die Notwendigkeit hervorhob, die Einhaltung und Verwaltung der erweiterten Produktverantwortung zu vereinfachen.

Die Veranstaltung endete mit einer Fragerunde. Um mehr darüber zu erfahren, wurde ein Link zur Videoaufzeichnung zur Verfügung gestellt.

Quelle: Lightcycle

Anzeige
Anzeige

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schlagzeilen

Anzeige

Fachmagazin EU-Recycling

Translation