Anzeige

Erstes Netzwerk für Jugendliche in der Kreislaufwirtschaft

„Youth 4 Circular Future“ gibt jungen Menschen die Chance, sich zu vernetzen, mit internationalen Experten zu lernen und eigene Kampagnen zu starten.

Nur 8,6 Prozent der Weltwirtschaft ist zirkular und diese damit weit von einer nachhaltigen Produktion entfernt. Mit ihrem „Circular Economy Action Plan“ will die Europäische Union das nun ändern und 700.000 neue Jobs in der Kreislaufwirtschaft bis 2030 schaffen. Dafür mangelt es in Deutschland jedoch an Förderung: Es fehlen sowohl Lehrstoffe in den Schulen als auch Ausbildungen und Studiengänge, die sich mit der Kreislaufwirtschaft befassen und das Interesse an diesem wichtigen Zukunftsthema wecken. Genau hier setzt das neue Projekt „Youth 4 Circular Future“ an. Sein Ziel ist das erste internationale Netzwerk für Jugendliche zur Kreislaufwirtschaft zu schaffen. Gefördert wird „Youth 4 Circular Future“ durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt.

Austausch, Aktionen, Mentoren aus Forschung und Wirtschaft

„Dieses Projekt bietet erstmalig Schülerinnen und Schülern eine Plattform, mit der sie gemeinsam zu den zukunftsweisenden Themenfeldern der Kreislaufwirtschaft lernen, sich austauschen und ihre Aktionen starten können“, sagt Anja Carron, Gründerin und CEO von THEIA International e.V., dem Träger des Projekts. „In Deutschland spielt die Kreislaufwirtschaft bislang eine viel zu kleine Rolle in der Bildung und Diskussion um den Klimaschutz und eine nachhaltige Zukunft. Deswegen sprechen wir gezielt Jugendliche in Deutschland an und ermutigen sie, sich zu engagieren.“

„Youth 4 Circular Future“ (Y4CF) bringt Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 18 Jahre mit innovativen Unternehmen und Social Entrepreneuren aus der Kreislaufwirtschaft zusammen. Die Jugendlichen erhalten die Möglichkeit, sich global miteinander zu vernetzen, mit internationalen Experten zu lernen und selbst Nachhaltigkeits- und Aufklärungskampagnen an der Seite von Mentoren zu starten.

Nach Projektbeginn im Frühjahr 2022 finden die Teilnehmenden bei einem wöchentlichen Workshop zusammen. Dort entwickeln sie gemeinsam Aufklärungskampagnen und Projekte zu den Schwerpunktthemen: nachhaltige Mode, Smart Cities, Zero Waste, nachhaltiges Lebensmittelsystem und sozial-ökologische Resilienz. Die Vertreter aus der Forschung und Wirtschaft agieren dabei als Mentoren. In regelmäßigen Live Sessions veranschaulichen internationale Gäste, welche Rolle die globale Zusammenarbeit für die Kreislaufwirtschaft spielt. Am Ende des Projekts werden die Kampagnen der Schüler vorgestellt und ausgewählte Maßnahmen prämiert.

Wer sich als Unternehmen, Forschungsstelle oder Institution an „Youth 4 Circular Future“ beteiligen oder als Lehrerin oder Lehrer eine Schulklasse an dem Projekt anmelden möchte, sendet einfach eine E-Mail an: team@theia-international.org

Über THEIA International e.V.

THEIA International fördert mit seinen Bildungsprogrammen die sozialen, kulturellen und internationalen Kompetenzen junger Menschen. Die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen erhalten Einblicke und gestalten selbst Projekte, die die Welt gerechter, nachhaltiger und gemeinschaftlicher gestalten. THEIA International ist mit den Global-Education-Programmen UNESCO-Partner und wurde 2021 von der UNESCO als „German Best Practice“ ausgewählt. Gründerin und Vorstandsvorsitzende Anja Carron ist seit 2021 Global Chairholder für Circular Economy im Netzwerk der G100 Women Leaders League, Award Winner Top 100 Leader Global Education der Vereinigten Arabischen Emirate und im Advisory Board der Earth Academy (NL).

Quelle: THEIA International e.V.

*Wann immer das generische Maskulinum verwendet wird, dient dies lediglich der besseren Lesbarkeit. Gemeint sein können aber alle Geschlechter (Die Redaktion).

Anzeige
Anzeige

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schlagzeilen

Anzeige

Fachmagazin EU-Recycling

Translation