Ausgezeichnete Kreislaufwirtschaft: Ministerium würdigt Heinrich Feeß GmbH

3279
Minister Franz Untersteller bei der Würdigung der Heinrich Feeß GmbH & Co KG als vorbildliches Unternehmen der Kreislaufwirtschaft (Foto/Quelle: ISTE)

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller MdL (Bündnis 90 / Die Grünen) hat das ISTE- und QRB Mitgliedsunternehmen Heinrich Feeß GmbH und Co KG aus Kirchheim / Teck mit dem diesjährigen Jurypreis des Umweltpreises ausgezeichnet.

Er würdigte Unternehmenschef Walter Feeß als „Wissensvermittler und wichtigen Multiplikator, um die Themen Bauschutt-Recycling und Kreislaufwirtschaft in die Breite der Gesellschaft zu tragen“. Der Jurypreis orientiert sich an einem jährlich wechselnden Schwerpunktthema und ist Teil des in mehreren Kategorien verliehenen Umweltpreises des Landes Baden-Württemberg. 2020 hieß das Thema des Jurypreises „Kreislaufwirtschaft“.

„Abbruchgebäude sind die Rohstoffvorkommen der Zukunft“, sagte Untersteller im Rahmen der Preisverleihung, die wegen der Corona-Beschränkungen als Web-Veranstaltung stattfand. Die Firma Feeß erziele bei der Wiederverwertung von Abbruchmaterialien, Boden oder Gleisschotter erhebliche Quoten. Das Unternehmen verschaffe auf diese Weise Sand und Steinen „ein zweites und sogar manchmal ein drittes Leben“, so Untersteller.

Vorbildlich organisiere das Unternehmen auch seine Energieversorgung. So werde beispielsweise Abbruchholz in einer Holzhackschnitzel-Heizung verwertet. Photovoltaikanlagen deckten 75% des Strombedarfs. Außerdem sammle das Unternehmen Regenwasser in einem Rückhaltebecken und verwende es anschließend für die Aufbereitung der Recyclingbaustoffe, etwa für die Nassklassierungsanlage oder für die LKW-Reifenwaschanlage.

Die Hauptprodukte der Feeß GmbH und Co KG seien Schüttgut für Tragschichten und Frostschutzschichten im Straßenbau, gewaschenes Kies- und Schottermaterial, Gesteinskörnungen für Beton, Splitt für Plattenverlegung, Recycling-Gleisschotter und Betonblocksteine, die zu 100% aus Recycling-Gesteinskörnungen hergestellt werden.

Untersteller lobte insbesondere das Engagement von Walter Feeß, seine Überzeugungen und seine praktischen Erfahrungen im Rahmen der Kreislaufwirtschaft weiterzuvermitteln: „Sein Ziel ist es, Ängste und Vorbehalte im Umgang mit Recyclingprodukten durch Projekte, Aufklärung und Weiterbildung abzubauen und Vertrauen bei zukünftigen Entscheidern zu schaffen“, so der Minister.

Durch Baustoffrecycling können heutzutage über 90% des Bauschuttes und Straßenaufbruchs im Kreislauf gehalten werden. Damit können rund 10% des Baustoffbedarfs durch RC-Produkte abgedeckt werden. „90% unseres Bedarfs müssen deshalb aus Steinbrüchen, Baggerseen und Kiesgruben entnommen werden“, so ISTE Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger.

Quelle: ISTE – Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V.

Anzeige