Überarbeitung des Verpackungsgesetzes: Regelung gegen to-go-Müll geplant

1221
Bundesumweltministerium (Foto: ©BMUB/Florian Profitlich)

Bundesumweltministerin Svenja Schulze will unter anderem Cafés und Restaurants, die ihre Waren zum Mitnehmen verkaufen, dazu verpflichten, auch Mehrweg-Becher und Essens-Behälter anzubieten. Das kündigte die Ministerin an. Ein entsprechender Entwurf zur Überarbeitung des Verpackungsgesetzes liegt vor.

So soll laut Svenja Schulze unnötiger Müll vermieden werden. Die Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Barbara Metz kommentiert die geplante Regelung wie folgt:

„Es ist ein erster richtiger Schritt, Fast-Food-Ketten und Kaffeeverkaufsstellen zu verpflichten, wiederverwendbare Mehrweg-Becher und Essensboxen für to-go-Lebensmittel anzubieten. Aber er reicht nicht aus. Bereits heute bieten große Kaffeehäuser Mehrwegbecher an, allerdings oft als reine Alibilösungen, die kaum gefördert und gezielt klein gehalten werden.

Damit die während der Corona-Krise nochmals gestiegenen to-go-Abfallmengen wirklich reduziert werden, braucht es eine verbindliche Mehrwegquote oder ein ambitioniertes Vermeidungsziel. Nur so kann sichergestellt werden, dass Mehrwegbecher auch wirklich in der Breite Anwendung finden. Zudem müssen die negativen Umweltauswirkungen von Einwegbechern durch eine Abgabe im Preis spürbar werden. Wenn Mehrweg für die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher Standard werden soll, muss Einweg deutlich teurer sein.“

Quelle: Deutsche Umwelthilfe

Anzeige