Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft: Personalabbau nimmt Fahrt auf

766
Bild: Pixabay

HR-Expertgroup: Die Einschnitte, die die Corona-Pandemie in der privaten Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft hinterlässt, sind offenbar größer als angenommen.

Der Personalabbau hat sich bei einer größeren Zahl von Unternehmen in den vergangenen Wochen und Monaten deutlich verstärkt. Diese Entwicklung lässt sich aus den internen Analysen und der Marktbeobachtung der HR-Expertgroup ablesen. Das Beratungsnetzwerk kümmert sich um das Rekrutieren neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und um das Outplacement und Activeplacement von Personal aus Unternehmen in der Umstrukturierung.

Fünfmal mehr Bewerber als in den Vorjahren

„Wir beobachten seit einigen Wochen den deutlich verstärkten Trend, dass auch viele sehr erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Entsorgungs- und Recyclingbranche in den Bewerbermarkt kommen“, berichtet Thomas Tettinger, der sich vorrangig mit dem Besetzen offener Stellen in diesem Marktsegment befasst. Die Zahl der neuen Bewerberinnen und Bewerber aus dieser Gruppe, die aktiv auf Jobsuche gingen, liege nach seinen Beobachtungen etwa beim Fünffachen im Vergleich zu den beiden Vorjahren. Anfragen mehrerer Unternehmen für eine professionelle Outplacement-Beratung zeigen ebenfalls den Trend eines grundsätzlich stärkeren Personalabbaus an, unterstreicht Jürgen Martin, der das Thema Outplacement in der HR-Expertgroup branchenübergreifend betreut.

Schon im April hatte der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und a-KrisRohstoffwirtschaft (BDE) durch eine Mitgliederbefragung herausgefunden, dass vier von fünf Entsorgungsunternehmen auf staatliche Hilfe angewiesen und dass die Herausforderungen für spezialisierte Erfasser und Entsorger punktuell schwerwiegend bis existenzgefährdend seien. „Dieser Trend hat sich ganz offensichtlich bis in den September hinein noch einmal verstärkt“, folgert Tettinger aus den ihm vorliegenden Daten.

Mehrere Branchenbereiche besonders stark betroffen

Besonders viele Kündigungen seien derzeit im Stahl- und Metallschrott-Recycling zu verzeichnen. In den Märkten des Kunststoffrecyclings hätten viele Unternehmen Kurzarbeit angemeldet, teilweise bis hin zu Kurzarbeit Null. Ein Teil der Betreiber von Rücknahmesystemen habe ebenfalls Mitarbeiter in die Kurzarbeit geschickt.

Zur Corona-Krise und ihren Auswirkungen auf produzierende und auf Dienstleistungsunternehmen kämen in Teilen der Branche weitere Gründe für Entlassungen hinzu: Im Bereich Bioabfall rechneten Anbieter weiter mit rückläufigen beziehungsweise niedrigen Mengen und Auslastungen, weil die Gastronomie und die Catering- und Eventindustrie nach wie vor nicht Fahrt aufnehmen könnten. Die entsprechenden  Abfallmengen fehlten, die Gefahr weiterer Entlassungen bleibt nach Tettingers Einschätzung auch bei rückläufigem Pandemieverlauf erhalten.

Thomas Tettinger blickt auf mehr als 20 Jahre operative Branchenerfahrung in der Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft zurück. Seit fünf Jahren berät er unter dem Dach der HR-Expertgroup Unternehmen bei der Personalbeschaffung und sucht für diese Fach- und Führungskräfte.

HR-Expertgroup in der Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft

Mit ihrem Angebot von Outplacement und Activeplacement bietet die HR-Expertgroup ein Alleinstellungsmerkmal in der Entsorgungs- und Recyclingbranche. Wer über die Kündigung hinaus seinen Mitarbeitenden Wertschätzung und Unterstützung durch eine professionelle Outplacement-Beratung angedeihen lasse, setze ein starkes Zeichen für verantwortliches Handeln auch in schwierigen Zeiten, sind sich die Experten im Netzwerk sicher. Nicht nur für die von der Trennung Betroffenen, sondern gerade für die Belegschaft. Der Einsatz erfahrener Branchenkenner erhöht die Chance der von Kündigungen betroffener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wieder in eine neue, angemessene Position zu kommen. Sie werden von den Spezialisten der HR-Expertgroup in der entscheidenden Phase des Bewerbungsprozesses nicht sich selbst überlassen, sondern durch direkte Ansprache von potentiellen neuen Arbeitgebern aus dem Netzwerk heraus aktiv unterstützt.

Auch im weiteren Onboardingprozess beim neuen Arbeitgeber stehen die Experten als Coaches zur Verfügung. Das unterscheidet das Activeplacement vom klassischen Outplacement. Vorteile für Unternehmen, die Mitarbeitende entlassen müssen, sind wohlwollendes „Auseinandergehen“, Vermeiden langwieriger gerichtlicher Auseinander-setzungen, Kostenersparnis bei Abfindungsvereinbarungen, Vermeiden interner Ressourcenbindung. Wertschätzender Umgang mit den Mitarbeitenden, die das Unternehmen verlassen müssen, setze so ein starkes Zeichen für die soziale Verantwortung an die bestehende Belegschaft.

Quelle: HR-Expertgroup