Kurz Karkassenhandel ist neuer Partner der Initiative New Life

918
Altreifen (Foto: O. Kürth)

Mit seinem Engagement fördert das Unternehmen den Einsatz von Altreifen als nachhaltigen Rohstoff.

„Kurz Karkassenhandel setzt sich seit Jahren für eine umweltgerechte und verantwortungsvolle Altreifenentsorgung ein. Daher ist es nur folgerichtig, dass wir uns jetzt entschieden haben, der Initiative New Life als Partner beizutreten“, erklärt Geschäftsführerin Hanna Schöberl das Engagement von Kurz Karkassenhandel für die Initiative New Life. Mit ihrem Engagement will Kurz Karkassenhandel den Einsatz von End-of-Life-Tyres (ELT) als Rohstoff für hochwertige Produkte fördern. Hanna Schöberl ergänzt: „Der Partnerkreis setzt sich aus Unternehmen zusammen, die wie wir hochwertige Sekundärrohstoffe aus ELT herstellen, und aus solchen, die ELT-Granulate zu Endprodukten verarbeiten. Mit unserem Projekt zum Einsatz von gummimodifiziertem Asphalt erschließt auch Kurz Karkassenhandel derzeit diesen Bereich.“

Die Initiative New Life

Die Partner der Initiative New Life haben sich zum Ziel gesetzt, Recyclingmaterial aus Altreifen (End-of-Life-Tyres, kurz ELT) als nachhaltigen Rohstoff für hochwertige Produkte mit langer Lebensdauer zu etablieren. Hervorgegangen ist die Initiative New Life 2019 aus dem Arbeitskreis Sekundärrohstoffe im Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk).

Der Fokus der Initiative liegt auf der Sensibilisierung für nachhaltige Produkte aus ELT, vom Sportboden über die Trittschalldämmung bis hin zur Vase. Wer sich für nachhaltige Produktalternativen interessiert, wird in der Datenbank unter www.initiative-new-life.de fündig. Auch die Labels „Recycling-Produkt“ und „Top-Recycling-Produkt“ der Initiative New Life unterstützen bei der Suche nach nachhaltigen Produkten: „Recycling-Produkte“ müssen mindestens 20 Prozent Rezyklat enthalten, „Top-Recyclingprodukte“ mindestens 80 Prozent. Kurz Karkassenhandel ist seit Jahresbeginn außerordentliches wdk-Mitglied und hat sich nun entschlossen, auch die Initiative New Life zu unterstützen.

Jahrelange Expertise in fachgerechter Altreifenentsorgung

Seit der Gründung 1955 befasst sich Kurz mit dem Karkassenhandel, in den 80er Jahren wurde das Kerngeschäft um die professionelle Altreifenentsorgung ausgeweitet. Seither entwickelt sich Kurz Karkassenhandel weiter und ist neuen Technologien gegenüber, wie der Granulierung, der Feinvermahlung und der Pyrolyse, sehr aufgeschlossen. Karl Kurz, Firmengründer und Namensgeber, der in der Branche für seine Zuverlässigkeit und Kompetenz bekannt ist, sucht neue Wege, Altreifen so umweltfreundlich wie möglich zu recyceln.

Förderung innovativer Projekte gehört zur Unternehmensphilosophie

Die Partnerschaft bei New Life stellt eine konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Wegs dar. So hat Kurz Karkassenhandel erst im letzten Jahr ein Modellprojekt mit gummimodifiziertem Asphalt auf dem eigenen Firmengelände, aber auch auf einer Straße unweit des Wendlinger Firmensitzes gestartet. Zum Einsatz kam dabei von Kurz produziertes Gummimehl, das durch notwendige Additive wie „Vestenamer“ des Spezialchemieunternehmens Evonik, angereichert wurde. Täglich werden Gelände und Straße mit an- und abfahrenden Lkw und Pkw belastet. Das Ergebnis der bisherigen Tests: Der gummimodifizierte Asphalt bietet entscheidende Vorteile gegenüber anderen Asphaltarten: weniger Spurrinnenbildung, längere Haltbarkeit und besonders bei Verlegung von offenporigen Asphalten eine deutlich geringere Geräuschentwicklung.

Quelle: Kurz Karkassenhandel GmbH

Anzeige