bvse kritisiert flächendeckende Schließungen von kommunalen Wertstoffhöfen

1282
Wertstoffhof (Foto: Reinhard Weikert / abfallbild.de)

Mit großer Sorge sieht der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung, dass kommunale Wertstoffhöfe in Vielzahl derzeit ganz geschlossen sind oder nur eingeschränkt geöffnet haben.

„Wir halten, auch in der Abwägung, diese Entscheidung nicht für richtig. Die vorhandenen Entsorgungswege und Sammelstrukturen sollten – wo immer es möglich ist – uneingeschränkt offen gehalten werden“, erklärte bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock.

Es mag im Einzelfall natürlich betriebliche Notwendigkeiten geben, die die Schließung eines Wertstoffhofes erforderlich machen. Allerdings kann der bvse die in manchen Teilen Deutschlands fast flächendeckenden Schließungen nicht nachvollziehen. Teilweise werde sogar die Abfallentsorgung der privaten Haushalte eingeschränkt. Rehbock: „Immer dort, wo es zu Störungen der Sammelinfrastruktur kommt, steigen die Abfallmengen, die illegal und zum Schaden von Natur und Umwelt abgelagert werden. Außerdem werden Wertstoffe, wie zum Beispiel Altpapier, nicht mehr oder nur noch stark verzögert in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt.“

Der bvse verweist darauf, dass die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger einen gesetzlichen Auftrag haben, die Entsorgung sicherzustellen. Es könne nicht angehen, dass die kommunale Seite gewerbliche Sammlungen in Schönwetter-Zeiten be- und verhindert, um sich dann, wenn es schwieriger wird, aus der Verantwortung zu ziehen.

Eric Rehbock: „Wenn kommunale Entsorgungsunternehmen Schwierigkeiten haben, ihre Aufgaben zu erfüllen, sollten sie sich unverzüglich Unterstützung suchen. Der Gesetzgeber hat erst kürzlich die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger in die Lage versetzt, Direktvergaben vorzunehmen beziehungsweise vereinfachte Vergabeverfahren durchzuführen. Die private Entsorgungswirtschaft steht bereit.“

Quelle: bvse

Anzeige