IK warnt vor unerwünschten Folgen des „European Plastics Pact“

461
PS-Produkt als Output aus der SEG-Kunststoff-Aufbereitung (Foto: SEG Umwelt-Service GmbH)

Hochwertige Kreislaufwirtschaft braucht ambitionierte Europapolitik, keinen Aktionismus.

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen sieht in dem veröffentlichten „European Plastics Pact“ puren Aktionismus, der falsche Erwartungen weckt und der Kreislaufwirtschaft damit mehr schadet als nützt. „Ehrgeizige Ziele für das Recycling von Kunststoffen sind grundsätzlich zu begrüßen, so lange sie nicht durch unrealistische Annahmen und Aktionismus den Ausbau einer hochwertigen Kreislaufwirtschaft bedrohen“, erklärt Dr. Isabell Schmidt, IK Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft die erheblichen Vorbehalte der

Industrie. Die von Frankreich, den Niederlanden und Dänemark angestoßene Partnerschaft öffentlicher und privater Organisationen hat Recyclingziele für Kunststoffverpackungen und Einwegkunststoffprodukte bis 2025 formuliert, bleibt nach Einschätzung der IK bei den wirklichen Stellschrauben wie dem Deponieverbot allerdings enttäuschend unkonkret:

„Die EU hat in ihrer Kunststoffstrategie bereits konkrete Ziele gesetzt, die Circular Plastics Alliance (CPA) verfolgt diese beherzt, und in Deutschland fordern die stark gestiegenen Recyclingquoten des neuen Verpackungsgesetzes schon heute einen gemeinsamen Kraftakt der Wertschöpfungskette. Die Industrie ist bestrebt, hochwertige Rezyklate verstärkt im Kreislauf zu führen.“

Kreislaufwirtschaft als gesamteuropäisches Projekt: Getrennte Sammlung, Deponieverbot, Pfandsysteme

„Statt weiterer Ziele benötigen wir vielmehr eine mutige und tatkräftige Gestaltung der Rahmenbedingungen. Während wir als Industrie uns um die Recyclingfähigkeit der Verpackungen kümmern, sollte sich die Politik stärker bemühen, dass alle Kunststoffabfälle getrennt gesammelt und einer Verwertung zugeführt werden, sonst nützt auch die beste Recyclingfähigkeit der Verpackung nichts. Wichtig hierfür wäre das Durchsetzen eines EU- weiten Deponieverbotes und die europaweite Ausdehnung des Pfandsystems für Getränkeflaschen. Bei diesen Punkten bleibt der Plastics Pact allerdings erstaunlich weich“, meint Dr. Schmidt. Ausgerechnet Frankreich, das sich derzeit durch viel Aktionismus gegen Einwegkunststoffprodukte einen grünen Anstrich verleihen will, deponiert noch immer rund ein Drittel seiner Kunststoffabfälle anstatt sie zu verwerten.

Als unrealistisch bewertet die IK auch das Ziel des Plastics Pact, dass Kunststoffverpackungen bis 2025 zu 30 Prozent aus Rezyklaten bestehen sollen. Dabei werde ignoriert, dass in Deutschland fast 45 Prozent der Kunststoffverpackungen im Lebensmittelbereich eingesetzt werden, wo strenge Vorgaben bisher nur Rezyklate aus dem separat gesammelten PET-Getränkeflaschenstrom erlauben. Kritisch sieht die IK außerdem die Kunststoffreduktion um 20 Prozent bis 2025. „Wenn die Vorteile des Kunststoffs nicht erforderlich sind, sollte er nicht eingesetzt werden. Mehrwegkunststoff kann Einwegkunststoff ersetzen. Aktuell bedeutet Reduktion von Kunststoffen jedoch oftmals eine Substitution durch nicht recyclingfähige Papier-Kunststoffverbunde oder unter Klimagesichtspunkten fragwürdige Glasverpackungen“, gibt Schmidt zu bedenken.

Dass auch Deutschland den EU Plastics Pact unterzeichnet hat, enttäuscht die IK entsprechend. „Als Industrie haben wir uns ehrgeizige Recyclingziele gesetzt und engagieren uns in der CPA, um die zehn Millionen Tonnen Rezyklateinsatz bis 2025 in der EU zu erreichen. Hier fordern die noch unreifen Rezyklatmärkte bereits heute ein hohes personelles und finanzielles Engagement auch seitens unserer Mitgliedsfirmen“, konstatiert Dr. Schmidt. Von der Politik in Deutschland erwartet die IK, dass sie die anspruchsvollen Aufgaben auf dem Weg zur hochwertigen Kreislaufwirtschaft auf europäischer Ebene tatkräftig mitgestaltet. Kreislauwirtschaft werde nur als gesamteuropäisches Projekt gelingen. Aktionismus gehört für den Verband nicht dazu.

Quelle: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen