Abfälle vermeiden, Leerfahrten abschaffen, Ineffizienzen beseitigen

494
Bild: Pixabay

CHEP, ein Marktführer für Supply Chain-Lösungen, kündigte eine neue Initiative namens „Zero Waste World“ auf zwei Großveranstaltungen in Europa an: auf dem IGD Supply Chain Summit in London und  dem Treffen von Sustainable Brands Madrid.

Das Programm führte CHEP im April zuerst in Nordamerika ein. Es stellt eine enge Arbeitsgemeinschaft dar, die führende Einzelhändler und Hersteller zusammenbringt, um intelligentere und nachhaltigere Lieferketten zu entwickeln. Mit der Initiative setzt sich das Unternehmen unter anderem für den Aufbau einer abfallfreien Lieferkette durch kollaborative Lösungen für die Industrie ein.

Die Initiative „Zero Waste World“ konzentriert sich auf drei zentrale Bereiche:

  • Abbau physischer Abfälle von Einwegverpackungen bis hin zu unverkäuflichen Produkten
  • Abschaffung von Leerfahrten durch partnerschaftliche Initiativen – von der Beladungsoptimierung bis hin zu Lösungen für Transportpartnerschaften
  • Beseitigen von Ineffizienzen durch Transparenz in der Supply-Chain und moderne Analysen bis hin zu Prozessoptimierung und -automatisierung

„Die Größe und Transparenz des CHEP-Netzwerks versetzt uns in eine einzigartige Position in der Lieferkette, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten und ihnen zu helfen, Zeit, Geld und Ressourcen zu sparen und gleichzeitig einen Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen“, erklärt Paul Nathan, Senior Director of Zero Waste World in Europa. „Wir haben uns mit weltweit führenden Unternehmen aus der FMCG-Branche zusammengetan, um unsere Expertise im Bereich der Kreislaufwirtschaft zu nutzen. Zudem wollen wir unser Modell des Teilens und Wiederverwendens dafür einsetzen, die negativen Auswirkungen ihrer Lieferketten zu reduzieren.“

In Europa haben die Transport Collaboration Solutions von CHEP bereits über 200 Kunden geholfen, 6,6 Millionen Kilometer an Lkw-Leerfahrten zu vermeiden, wodurch angeblich 6.500 Tonnen an CO2-Emissionen weniger ausgestoßen und 8,7 Millionen Euro eingespart wurden. Miguel Ángel de Miguel, Director of Digital Technology and Logistics bei der spanischen Brauerei Mahou San Miguel, kommentiert: „Die kollaborativen Lösungen von CHEP liefern den Beweis, dass CHEP auf den Marktbedarf eingeht und sich für Innovation und Mehrwert einsetzt. Die Initiative Zero Waste World wird nicht nur Einsparungen, sondern auch andere immaterielle Werte aus der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen schaffen. Ein Beispiel sind die positiven Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit.“

CHEP erweitert die Initiative jetzt auf unternehmensübergreifende Zusammenschlüsse und Open-Innovation-Veranstaltungen. Hier treffen sich Supply Chain-Experten regelmäßig virtuell und persönlich, um Ideen und Beispiele auszutauschen, wie die drei größten Herausforderungen des Programms Zero Waste World am besten angegangen werden können.

Quelle: CHEP

Anzeige