Deutsche Umwelthilfe begrüßt geplantes Verbot von Plastiktüten

343
Foto: Pixabay

Aktuelle Zahlen belegen einen Verbrauch von zwei Milliarden Plastiktüten im Jahr 2018. Plastiktüten sind eine Umweltsünde und Ressourcenfresser: Sie werden besonders oft in der Umwelt gefunden und stellen eine Gefahr für Meereslebewesen dar. Knapp drei Viertel der Deutschen sprechen sich für ein Verbot aus.

Zum geplanten Verbot von Plastiktüten durch Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagt die Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Barbara Metz:

„Es ist richtig Plastiktüten zu verbieten. Pro Jahr werden in Deutschland zwei Milliarden Einweg-Plastiktüten verbraucht. In jeder Minute fallen hierzulande 3.700 Stück als Abfall an. Für deren Herstellung werden nicht nur begrenzt vorhandene fossile Ressourcen vergeudet und das Klima belastet, sondern sie werden auch vielfach in der Umwelt entsorgt und tragen in erheblichem Maß zur Verschmutzung unserer Meere bei. Tag für Tag zeigen Millionen Verbraucher, dass es ohne geht. Deshalb muss endlich Schluss sein mit Einweg-Plastiktüten. Wichtig für eine Verbotsregelung ist es, keine Ausnahmen für biobasierte und oder biologisch abbaubare Plastiktüten zuzulassen, weil sie nicht umweltfreundlicher als fossil basierte Tüten sind. Begleitend zu einem Tütenverbot sollten im Handel attraktive Mehrwegtragetaschen als Alternative zum Kauf angeboten und deren häufige Wiederverwendung durch Bonuspunkte oder Rabatte gefördert werden.“

Im Jahr 2018 wurden in Deutschland zwei Milliarden Einweg-Plastiktüten verbraucht, was einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 24 Stück entspricht. Das sind 3.700 Tüten pro Minute. Gemäß einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey begrüßen fast drei Viertel der Deutschen ein Verbot von Plastiktüten.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe

Anzeige