Gärreste vorbehandeln mit dem Gärresttrockner BRT Hartner DCD

608
Gärresttrockner BRT Hartner DCD in einer Biogasanlage in Nieheim (Foto: Eggersmann)

Ein zu hoher Wassergehalt im Gärrest kann den Kompostierungsprozess verlangsamen und die Qualität des Endproduktes mindern. Mit dem Gärresttrockner DCD der Eggersmann-Marke BRT Hartner werden Gärrestmischungen homogenisiert, aufgelockert und getrocknet – für eine optimale Kompostierung. Gleichzeitig wird Ammoniak per Druckbelüftung aus dem Material ausgetrieben.

Zum Konditionieren oder Trocknen von Gärresten muss das Material belüftbar sein. Um dies sicherzustellen, ist dem Gärrest vor der Behandlung entsprechend der Konsistenz ein strukturbildendes Material zuzufügen. Dies kann je nach projektspezifischer Gegebenheit frisches oder rückgeführtes Material aus einer nachfolgenden Behandlungsstufe oder aus dem Output der Maschine sein. Die Gärreste werden mit den zugeführten Substraten in der Maschine zusammengeführt und gemischt, während gleichzeitig Wasser in Form von Wasserdampf und Ammoniak über die Abluftbehandlungsanlage ausgetragen werden. Nach der Behandlung im Gärresttrockner eignet sich das Material optimal für die nachfolgenden Prozesse.

Maschinen-Features und Verfahren

Der Gärresttrockner BRT Hartner DCD wurde als kontinuierlich betriebener, vollautomatisierter Durchlauftrockner konzipiert. Das Material wird mit einem Kratzkettenförderer durch die Maschine bewegt. Über die Bodenplatte erfolgt die Zuführung von Wärmeenergie, zum einen durch eine aktive Erwärmung des Materials über die integrierte Bodenheizung sowie zum anderen über die Zuführung beziehungsweise Einkoppelung von vorgewärmter Zuluft über Kanäle in der Bodenplatte. Bei einer Nutzlänge von circa 24.500 Millimetern betragen die Leistung der Bodenheizung maximal 400 kW (therm) und die Leistung der Lufterwärmung maximal 3 x 270 kW (therm) bei maximalem Zuluftvolumenstrom (3x 24.000 m³/h). Die Druckbelüftung des Materials mit vorgeheizter Luft sorgt für einen optimierten Austrag von Wasser und Ammoniak über die Abluft. Diese wird in dem geschlossenen Aggregat oberhalb des Materials erfasst und einer geeigneten Abluftbehandlung zugeführt.

In die Förderstrecke der Maschine sind spezielle Misch- und Umsetzwalzen integriert. In diesen Bereichen wird das Material während der Behandlung intensiv gemischt, homogenisiert und aufgelockert. Die Dekompaktiereinheit auf der Austragsseite sichert den gleichmäßigen Austrag des Materials, auch bei einer Belegungshöhe von mehr als einem Meter. Bei einem Füllvolumen von 60 Kubikmetern können Durchsatzleistung und Behandlungszeit im Gärresttrockner je nach Materialzusammensetzung und Projektziel von zehn bis 120 Kubikmeter pro Stunde beziehungsweise 0,5 bis sechs Stunden variieren.

Quelle: Eggersmann Gruppe GmbH & Co. KG