Doosan DL420-5 CVT – Arbeitstier im Kies- und Sandwerk

293
Foto: Doosan

Die Firma J&E Horst GmbH & Co. KG setzt seit Jahren auf die Radlader von Doosan.

Im vergangenen Jahr konnte der DL420-5 CVT im Rahmen einer Vorführung die Vorteile seines leistungsverzweigten Getriebes voll ausspielen. Er überzeugte mit seiner Kombination aus enorm hoher Kraft und deutlich geringerem Kraftstoffverbrauch das Horst-Team von seiner außergewöhnlichen Effizienz. Es werden nach und nach die Radlader des Unternehmens im Rahmen des regelmäßigen Wechsels gegen neue CVT-Modelle ausgetauscht.

An drei Standorten gewinnt J&E Horst Kies und Sand im Nass- und Trockenabbau. Die Doosan Radlader gehören zu den großen Leistungsträgern. Sie lassen sowohl in der Gewinnung als auch beim Verladen ihre Muskeln spielen. Insgesamt fünf Doosan-Radlader sind derzeit an den verschiedenen Standorten im Einsatz – davon drei DL420-5 CVT. Die neueste Maschine trat im Juni 2019 auf dem rund 60 Hektar großen Kieswerk Immendorf ihren Dienst an.

Starkes Leistungspaket – geringer Verbrauch

Foto: Doosan

Dazu Otto Hartmann, Betriebsleiter J&E Horst: „Den DL420 CVT hatte uns Herr Schnettker von unserem Doosan-Händler Michels empfohlen. Nachdem wir die Maschine zehn Tage hier im Kieswerk auf Herz und Nieren getestet hatten, waren wir schnell, aber auch nachhaltig überzeugt. Drei Liter weniger Kraftstoff pro Betriebsstunde verbraucht der Neue im Vergleich zum DL420 mit Standard-5-Gang-Lastschaltgetriebe. Und das bei gleichzeitig höherer Leistung. Dieser geringere Kraftstoffverbrauch hat sich im täglichen Betrieb der ersten Maschine bestätigt. Deshalb haben wir uns bei den weiteren Neuanschaffungen ebenfalls für den CVT entschieden.“ Bei rund 1.500 bis 2.000 Betriebsstunden je Radlader jährlich bietet das CVT-Getriebe ein enormes Einsparpotenzial, sodass sich die geringen Mehrkosten der CVT-Maschine bereits nach kurzer Zeit bezahlt machen.

J&E Horst setzt den DL420-5 CVT in Verbindung mit einer 4,5-Kubikmeter Schwerlastschaufel ein. Das stufenlose CVT-Getriebe kombiniert die Vorteile eines mechanischen mit denen eines hydrostatischen Getriebes in einer Maschine. Dabei schwenkt der DL420-5 CVT mit steigender Geschwindigkeit stufenlos vom hydrostatischen auf rein mechanischen Antrieb ohne Wandler um. Durch die Kombination der beiden Getriebetypen kann die neue CVT-Technologie gewährleisten, dass schwere Lasten bei niedrigen Motordrehzahlen mit hoher Dynamik für einen optimalen Betriebszyklus des Radladers gefahren werden können.

Der DL420-5 CVT bietet daher eine höhere Maschinenleistung für Bediener, die in Grabungs-, Lade- und Hebeanwendungen tätig sind. Auch der Fahrer ist von seinem neuen Kollegen überzeugt: „Es ist eine Umstellung auf die neue Maschine, insbesondere beim Bremsen. Wenn man den Fuß vom Gas nimmt, bremst die Maschine ab, sodass die eigentliche Bremse seltener zum Einsatz kommt. Gleichzeitig geht die Maschine besser in das Material.“

Der neue DL420-5 CVT ist bereits der achte Radlader, den J&E Horst beim Doosan-Händler Michels erworben hat, dabei tauscht das Unternehmen die Radlader turnusmäßig nach fünf Jahren aus. Hartmann: „Michels bietet uns mit den Doosan-Maschinen ein sehr gutes Gesamtpaket, bestehend aus zuverlässiger Maschine, einem guten Anschaffungspreis mit passender Finanzierung und einem hervorragendem Service. Und wenn es mal Probleme gibt, können wir uns bei Michels darauf verlassen, dass uns schnell geholfen wird.“

Quelle: Doosan Infracore Europe B.V.