Kick-Off des ZIM-Kooperationsnetzwerkes „Textiles Bauen“

501
Angeregte Ideenfindung beim ZIM-Netzwerk „Textiles Bauen“ im DCC (Foto: Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University)

Am 27. Juni fand im Digital Capability Center (DCC) in Aachen das Kick Off des ZIM-Netzwerkes „Textiles Bauen“ statt. Angetrieben durch die Leitthemen Leichtbau, Nachhaltigkeit und Funktionalisierung bieten technische Fasern ein großes Umsetzungspotential für das Bauwesen.

Das ZIM-Kooperationsnetzwerk wurde nach den zwei ersten erfolgreichen Workshops des ABE-Innovations-Netzwerkes „Textiles Bauen“ und dem positiven Feedback in Zusammenarbeit mit der Zenit GmbH (Zentrum für Innovation und Technik in NRW) ein gefördertes ZIM-Kooperationsnetzwerk ins Leben gerufen.

Peter Loef, Zenit AG, zeigte die Vorteile des ZIM-Kooperationsnetzwerkes für Unternehmen auf: Die Fördersäule ZIM-Kooperationsnetzwerke vereint die Förderung von Netzwerkmanagement zbd Dienstleistungen mit den Entwicklungsprojekten des Netzwerks. Gefördert werden die Management-Dienstleitungen der Netzwerkmanagement-Einrichtung. Auf die erforderlichen Eigenanteile, die durch die KMU-Partner bereitgestellt werden, gewährt der Projektträger die Förderanteile. Eine Einschränkung auf bestimmte Technologiefelder und Branchen besteht nicht.

Ein Kooperationsnetzwerk bezeichnet den Zusammenschluss von mindestens sechs KMU und Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen mit dem Ziel, gemeinschaftlich innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln und Verwertungskonzepte zu erarbeiten. Ziel ist die synergetische Zusammenarbeit auf einem oder mehreren Technologiefeldern von der Forschung und Entwicklung bis zur Vermarktung der F&E-Ergebnisse.

Thomas Habscheid-Führer, Geschäftsführender Partner der Carpus+Partner AG, stellte vor, wie Ideen zu neuen Produkten für innovatives Bauen werden können. Weitere Praxisberichte aus den Bereichen Leicht- und Membranbau, Vorträge des ITA, des ibac und des TFI und eine Diskussion sowie allgemeine Ideenfindung rundeten die Veranstaltung ab.

Quelle: Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University