Umicore erweitert seine Präsenz im Markt für Batteriematerialien

1124
Bild: Pixabay

Das Unternehmen bereitet den Erwerb eines Betriebs für Kobaltraffinerie und Kathodenvorprodukte in Finnland vor.

Umicore gibt bekannt, dass es eine Vereinbarung über den Erwerb der Kobaltraffinerie und Aktivitäten zur Herstellung von Kathodenvorprodukten von Freeport Cobalt in Kokkola, Finnland, getroffen hat. Der Verkauf beläuft sich auf eine Höhe von insgesamt 150 Millionen US-Dollar (ohne Verbindlichkeiten und Liquidität), zuzüglich des Wertes des Betriebskapitals, das sich Ende März auf rund 40 Millionen US-Dollar belief.

Die Transaktion, die den üblichen Abschlussbedingungen einschließlich behördlicher Genehmigungen unterliegt, wird voraussichtlich Ende 2019 abgeschlossen und aus Umicores bestehenden Kreditlinien finanziert. Nach Abschluss des Integrationsprozesses und einer signifikanten Reduzierung des Nettoumlaufvermögens aufgrund von Synergien in der Lieferkette wird die Akquisition voraussichtlich ab 2020 ertrags- und ab 2021 wertsteigernd sein. Die am selben Standort gelegenen Kobaltfeinpulver-, Chemie-, Katalysator-, Keramik- und Pigmentaktivitäten erwirbt Umicore nicht. Diese Aktivitäten werden weiterhin von Freeport Cobalt betrieben.

Die Akquisition der Raffinerie und Kathodenvorproduktherstellung in Kokkola wird als wichtiger Schritt zur Erweiterung von Umicores Wertschöpfungskette für  Batteriematerialien gesehen. Mit Forschung & Entwicklung, Raffination, der Herstellung von Vorprodukten und von Kathodenmaterialien sowie Batterierecycling in Europa ist das Unternehmen – wie es heißt – ideal positioniert, um die europäischen Aktivitäten seiner Batteriezellen- und Automobilkunden mit einer vollständig integrierten, nachhaltigen und lokalen Lieferkette für Batteriematerialien zu bedienen: „Dank dieser europäischen Lieferkette für Batteriematerialien wird Umicore erheblich zu den Plänen der Europäischen Union beitragen, ein wettbewerbsfähiges und nachhaltiges Batterieökosystem in Europa zu schaffen.“

Die Kobaltraffinerie in Kokkola gilt als die größte ihrer Art in Europa. Die erworbenen Aktivitäten werden Vorprodukte für die Herstellung von Kathodenmaterialien in Nysa, Polen liefern, die in der zweiten Jahreshälfte 2020 beginnen soll. „Die Raffinerie wird im Rahmen von Umicores langfristigen Lieferverträgen versorgt, in denen Kobaltrohstoffe ausschließlich aus erstklassigen industriellen Bergbaubetrieben bezogen werden, die Umicores Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Beschaffung von Kobalt vollständig entsprechen“, teilt das Unternehmen mit. „Diese Vereinbarungen stimmen mit Umicores Strategie überein, sein Produktangebot zu differenzieren, indem den Kunden zertifiziert wird, dass die Produkte kein in Kleinbergbau gewonnenes Kobalt enthalten und frei von Kinderarbeit sind.“

Quelle: Umicore

Anzeige